Sponsoren profitieren von der Frauen-Fußball-WM

Mittwoch, 29. Juni 2011
-
-

Noch ist die Euphorie der Deutschen bei der Frauen-Fußballweltmeisterschaft nicht auf dem Niveau des Sommermärchens von 2006. Doch für die Sponsoren dürfte sich ihr Engagement dennoch lohnen. Knapp 40 Prozent der Deutschen können die Förderer der Frauen-WM richtig benennen. Das ist ein Ergebnis des aktuellen New Car Monitor des Frankfurter Instituts Brand Control. Dabei liegen Adidas und Rewe auf Platz 1, während sich Coca-Cola und Hyundai den zweiten Platz teilen. Beim Trikotsponsor Adidas und beim „Flag-Team"-Promoter Coca-Cola dürfte der „Dachmarkeneffekt" eine Rolle spielen, bei Rewe dürfte vor allem das massive Engagement im Vorfeld und im bisherigen Verlauf der WM ausschlaggebend sein. So wirbt der Handelsriese zusammen mit Partner Deutsche Bahn für ein 80-Millionen-Euro-Gewinnspiel und einer TV-Crosspromotion. Allerdings bleibt hier bei den Befragten Rewe deutlich stärker als der Nationale Carrierer in Erinnerung.  Für die meisten der Befragten steht die Bahn auf dem Abstellgleis, lediglich zwei Prozent der Interviewten konnten sich an sie erinnern.

Was den koreanischen Hersteller Hyundai und seine Schwestermarke Kia besonders freuen dürfte: 74 Prozent der befragten potenziellen Neuwagenkäufer planen alle, einige oder ausgewählte Spiele anzusehen. Hyundai hat mit WM-Botschafter Jürgen Klinsmann derzeit eine Internet-Kampagne mit dem Motto "Für die besten Teams der Welt: Familien" am Start. Zudem sorgt die Marke gemeinsam mit Kia für die Mobilität der Fußballerinnen. Interessant für Brand Control-Geschäftsführer Harald Jossé ist zudem, dass elf Prozent der Seat-Interessenten die Sponsoring-Aktivitäten von Hyundai registriert haben. „Seat hat sich durch die UEFA Europa League und die Zusammenarbeit mit dem BVB, beziehungsweise Jürgen Klopp, erfolgreich als Marke im Fußball positioniert," erklärt Jossé den Abstrahleffekt. mir
Meist gelesen
stats