Solidaritäts-Aktion: Adidas vertreibt Boston-Shirt auch in Deutschland

Dienstag, 23. April 2013
Das Boston-Shirt von Adidas im deutschen Online-Shop des Unternehmens (Bild: Screenshot adidas.de)
Das Boston-Shirt von Adidas im deutschen Online-Shop des Unternehmens (Bild: Screenshot adidas.de)
Themenseiten zu diesem Artikel:

Adidas Boston Deutschland USA Attentat Sondershirt Solidarität



Adidas sammelt Spenden für die Opfer des Bombenanschlags auf den Boston-Marathon: Das Unternehmen aus Herzogenaurach zeigte unmittelbar nach dem Attentat Solidarität und setzte ein limitiertes Sondershirt mit der Aufschrift "Boston stands as one" auf. Mit Erfolg: Das spezielle Kleidungsstück war in den Vereinigten Staaten innerhalb eines Tages ausverkauft. Nun vertreibt der Sportartikler das Hemd auch in Deutschland. In den USA bot Adidas das Shirt für symbolische 26.20 Dollar an - die Summe steht für die Länge eines Marathons in Meilen. Durch den Verkauf des T-Shirts kamen über eine Million Dollar zusammen, die Adidas komplett an den "One Fund Boston", einem Hilfsfonds für die Opfer des Anschlags, spendet. Um eine möglichst hohe Spendensumme zu erzielen habe man sich entschlossen, zusätzliche Exemplare in den USA anzubieten und das T-Shirt außerdem in elf europäischen Ländern in den eigenen Online-Shops verfügbar zu machen, wie eine Adidas-Sprecherin auf Anfrage von HORIZONT.NET erklärt. Hierzulande ist das Shirt auf adidas.de zu haben.

Adidas ist einer der offiziellen Ausrüster des Boston-Marathons. Die amerikanische Sportnachrichtenseite "Sports Pro" hatte einst berichtet, dass sich Adidas den Deal etwa 300.000 Dollar pro Jahr kosten lässt. Zu den dabei erworbenen Rechten gehört etwa der Vertrieb von Bekleidung mit dem Logo der Boston Athletic Organisation. Offenbar ist nach dem Attentat auch auf diese Produktlinie ein Run entstanden: Wie eine Unternehmenssprecherin dem US-Nachrichtenservice Bloomberg sagte, seien viele Artikel aus der Boston-Marathon-Kollektion online nicht mehr verfügbar.

Beim Boston-Marathon wurden am 15. April 2013 drei Menschen getötet und über 180 verletzt, als mutmaßlich zwei Attentäter im Zielbereich zwei Bomben zündeten. ire
Meist gelesen
stats