Sodastream fordert Coca-Cola mit Plastikmüll zum Cagefight heraus

Freitag, 13. Juli 2012
-
-

Es ist ein beeindruckender Berg von Plastikmüll und in Südafrika hat er dem im hessischen Limburg ansässigen Unternehmen Sodastream jede Menge juristischen Ärger bereitet. Denn mit der Visualierung der Menge an vermeidbaren Müll traf der Hersteller von Wassersprudel-Geräten den Nerv von Coca-Cola Südafrika, das prompt mit einer Unterlassungsklage reagierte. Geht es nach dem Willen des hiesigen Sodastream-Geschäftsführers Henner  Rinsche, könnte sich die Medienschlacht in Deutschland wiederholen. Für Rinsche ist die PR-Kampagne zu den Umweltaspekten des von ihm vermarkteten Systems allerdings nur ein Element einer breit angelegten Marketing-Kampagne. Sodastream, dessen Marketingetat sich momentan auf einen niedrigen einstelligen Millionenetat beläuft, hat seine Werbegelder um 50 Prozent aufgestockt und will auch in den kommenden Jahren noch einmal kräftig zulegen: "Wir wollen eine richtige Marketingmaschine werden."

Der Hintergrund: In einer umfassenden Marktforschung zum Jahresende 2011 hat sich gezeigt, dass Sodastream mit seiner für Besprudelungssystemen tauglichen Glasflasche über eine Innovation verfügt, die in Deutschland ein besonders hohes - und bisher ungenutztes - Potenzial hat. Rinsche hat darauf mit einer Print-Kampagne reagiert, die auf Mütter zielt, deren Kinder noch zuhause leben. Zusätzlich leistet Sodastream auf seiner Homepage und auf Facebook Überzeugungsarbeit.

Trotz eines Umsatzsprungs im vergangenen Jahr sieht Rinsche noch ein großes Wachstumspotenzial im heimischen Markt, denn im europäischen Vergleich liegt die Marktpenetration in Deutschland deutlich unter anderen Märkten. Die öffentliche Resonanz auf die Austellung der 2000 Flaschen, die ein deutscher haushalt innerhalb von drei Jahren durch Sodastream vermeiden sollte, könnte für den nächsten Umsatzsprung sorgen. Ideal wäre dafür, wenn sich Coca-Cola erneut als juristischer Gegner anbieten würde. Doch das ist zum Bedauern von Rinsche seit Südafrika nicht mehr passiert: "Ich glaube, sie haben damals angesichts der breiten öffentlichen Empöring ihre Lektion gelernt." cam 
Meist gelesen
stats