Sexistisch und demütigend: Werberat rügt Alkoholhersteller und Möbelhändler öffentlich

Donnerstag, 15. November 2012
Werberat: Die Werbung von G-Spirit reduziere die Frau auf eine sexuelle Funktion
Werberat: Die Werbung von G-Spirit reduziere die Frau auf eine sexuelle Funktion
Themenseiten zu diesem Artikel:

Werberat Leipzig Tapfheim Werbewirtschaft


Vergangene Woche feierte der Deutsche Werberat sein 40-jähriges Bestehen, jetzt hat ihn die harte Wirklichkeit wieder. Die Selbstkontrollinstanz der Werbewirtschaft hat zwei Firmen wegen sexistischer und frauendemütigender Werbung gerügt. Die öffentliche Ermahnung ist das schärfte Schwert des Werberats. Getroffen hat es jetzt den Alkoholhersteller G-Spirits mit Sitz in Tapfheim, Landkreis Donau-Ries sowie das sächsische Handelsunternehmen "Küche direct Leipzig". In beiden Fällen setzen die Unternehmen auf den Reiz der nackten Haut. Die Homepage des Getränke-Händlers zeigt Frauen, die sich wahlweise Whiskey, Wodka oder Rum über ihre Busen gießen. Die Vermarktungsidee dahinter: Die Abfüllung des Alkohols erfolgt eigens über die Brust der unterschiedlichen Modelle. Wie bitte? Die Geschäftsidee klingt ziemlich schräg, soll aber kein Marketinggag sein, sagen die beiden Geschäftsführer. Für den Werberat ist das unerheblich. Für ihn reicht dieser konstruierte Produktbezug nicht aus, die Abbildung der halbnackten Damen zu rechtfertigen.

Ebenfalls im Visier des Werberats: Das Handelsunternehmen "Küche direct Leipzig"
Ebenfalls im Visier des Werberats: Das Handelsunternehmen "Küche direct Leipzig"
Die Darstellung reduziere sie auf eine sexuelle Funktion. Das ist nach Ansicht des Werberats demütigend und herabwürdigend. Zudem verstoße die Aufmachung gegen die Verhaltensregeln des Werberats über die kommerzielle Kommunikation für alkoholhaltige Getränke: Der Slogan "Explore the taste, feel the touch" sei in Verbindung mit den Motiven doppeldeutig sein und inspiriere zum Trinken, um sexuellen Erfolg zu haben.

Das Handelsunternehmen "Küche direct Leipzig" hingegen wirbt auf seinen Firmenautos mit dem nackten Körper einer Frau, die ihre Brüste mit ihren Händen bedeckt. Hinzu kommt der Text: "…wir halten uns recht bedeckt!". Darüber hat sich eine Konsumentin beschwert. Zu Recht wie der Werberat findet. Küchenmöbel in Kombination mit einer nackten, kopflosen Frau sei als sexistisch und damit als frauendiskriminierend einzustufen. mir
Meist gelesen
stats