Selbstmord à la LG: Veraltete Smartphones wählen Freitod im Mixer

Donnerstag, 21. März 2013
Die Print-Kampagne zum LG Optimus G. Zum Vergrößern bitte anklicken.
Die Print-Kampagne zum LG Optimus G. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Was macht ein Smartphone, wenn es zu alt ist und nicht mehr gebraucht wird? Es begeht Selbstmord, wahlweise im Mixer, im Toaster oder auf der Herdplatte. Das suggeriert zumindest das südkoreanische Unternehmen LG in der Kampagne für sein neues Flagship-Smartphone Optimus G. In Deutschland vertreibt der Telekommunikationsanbieter Mobilcom-Debitel das Gerät exklusiv. Es soll ab 1. April im Handel erhältlich sein. Drei Werbespots umfasst die Online-Kampagne für das neuste Smartphone aus dem Hause LG Electronics, genannt Optimus G. Eins ist den Commercials immer gleich: Ein älteres Smartphone-Modell unbekannten Herstellers liegt herrenlos in der Küche und rutscht vibrierend immer weiter an den Rand der Ablage. Bis es schließlich herunterfällt und im Toaster, Mixer oder auf dem Ceran-Kochfeld landet - und dort den grausamen Handytod stirbt. Der Slogan von LG: "Harte Zeiten für alte Smartphones". Die Spots sind seit letzter Woche ausschließlich online zu sehen.

Die breit angelegte Internetkamapgne läuft noch bis Ende Mai und umfasst neben den drei Spots auch eine eigene Microsite und verschiedene Social-Media-Aktivitäten. Für die Kampagne verantwortlich zeichnen Markus Hirschl von Ogilvy One sowie Daniel Wellschmiedt von Ogilvy & Mather Advertising aus Düsseldorf. Produziert wurden die Spots von Parasol Island unter der Regie von Fabian Grodde und Philip Hansen.

LG kündigte außerdem Print- und Außenwerbung sowie in Zusammenarbeit mit Mobilcom-Debitel eine bundesweite Bus-Roadshow durch 78 Städte an. Der Vertriebspartner aus der Freenet Group startet im April eine TV-Kampagne, die von seiner Stammagentur Grabarz und Partner aus Hamburg kreiert wurde. Sie soll auf reichweitenstarken Privatsendern zu sehen sein. fam
Meist gelesen
stats