Schockbilder: Tabakhändler gehen in Brüssel auf die Barrikaden

Mittwoch, 23. Januar 2013
Händler sehen Vielfalt im Zigarettenregal bedroht
Händler sehen Vielfalt im Zigarettenregal bedroht

Bis zu 3500 Tabakeinzelhändler aus mehreren europäischen Ländern sind am Dienstag in Brüssel auf die Straße gegangen. Ihre Proteste richten sich gegen die geplante Neufassung der europäischen Tabak-Produktrichtlinie, die auch die Rahmenbedingungen für Tabakwerbung erheblich einschränkt. Medienberichten zufolge zogen sie mit Zigaretten, Zigarren und Trillerpfeifen im Mund durch das EU-Viertel der belgischen Hauptstadt. Die Kundgebung war das internationale Startsignal der betroffenen Verbände für weitere Proteste auf nationaler Ebene. Die geplante Kampagne für Deutschland wird am morgigen Donnerstag in Berlin vorgestellt. An der Demonstration in Brüssel beteiligten sich auch Vertreter des Bundesverbands des Tabakwaren-Einzelhandels (BTWE). Nach dessen Überzeugung sind die vorgesehenen Maßnahmen auf EU-Ebene für die die 8000 Fachhändler in Deutschland existenzgefährdend, 25.000 Arbeitsplätze stünden auf dem Spiel. Mit der neuen Tabak-Produktrichtlinie (TPD) will EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg die bislang geltenden Regeln für Tabakprodukte verschärfen. Die Neufassung sieht unter anderem vor, dass 75 Prozent der Fläche von Zigarettenpackungen Warnungen und Schockbildern vor den Folgen des Rauchens vorbehalten bleiben. Damit gehe ein Verlust der Markenidentität einher, meint der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie (VdR).

Nach Berechnungen des VdR hat der deutsche Fiskus im vergangenen Jahr Tabaksteuereinnahmen in Höhe von insgesamt 14,13 Milliarden Euro erzielt (2011: 14,4 Milliarden Euro). Am 1. Januar dieses Jahres trat die dritte von insgesamt fünf Tabaksteueranhebungen in Kraft. Diese Erhöhungen hatte die Bundesregierung Ende 2010 beschlossen. Bis 2015 wird es Preissteigerung von vier bis acht Cent pro Jahr für eine Schachtel Zigaretten geben. Selbstdreher müssen für eine 40-Gramm-Packung pro Jahr zwölf bis 14 Cent mehr zahlen. fo
Meist gelesen
stats