Saab steht vor dem Aus

Donnerstag, 08. September 2011
Für den schwedische Autobauer wird es eng
Für den schwedische Autobauer wird es eng

Den Abgesang gab es in den vergangenen Wochen immer wieder. Doch jetzt wird es für Saab ziemlich eng. Wenige Tage vor der Eröffnung der IAA in Frankfurt hat jetzt ein Gericht den Antrag der Traditionsmarke auf Gläubigerschutz abgelehnt. Das melden verschiedene Nachrichtenagenturen. Damit dürfte eine Insolvenz unausweichlich sein. Saab hatte den rund 3700 Beschäftigten zuletzt keine Löhne und Gehälter mehr auszahlen können. Die Produktion liegt seit April wegen unbezahlter Rechnungen von Zulieferern immer wieder still. Nicht betroffen von der Pleite wäre der gleichnamige Flugzeug- und Rüstungskonzern. Er hatte die Automobilsparte im Jahr 2000 vollständig ausgegliedert. Der niederländische Sportwagenhersteller Swedish Automobile - ehemals Spyker - hatte Saab Anfang 2010 für 400 Millionen Euro vom US-Konzern General Motors übernommen. Er konnte das Steuer aber nicht mehr herumreißen. Derzeit wartet Saab auf Kapitalspritzen chinesischer Partner, die knapp 250 Millionen Euro zugesagt hatten. Die chinesische Regierung hat aber bisher keine Freigabe für die Gelder gegeben. mir
Meist gelesen
stats