Rückzug auf Raten? Philips überführt TV-Geschäft in Joint Venture

Montag, 18. April 2011
Philips-CEO Frans van Houten
Philips-CEO Frans van Houten
Themenseiten zu diesem Artikel:

Philips Rate Pieter Nota USA China Indien Kanada


Philips glaubt wohl nicht an eine Erholung seiner schon länger darbenden TV-Sparte. Der niederländische Elektronik-Konzern hat heute eine Vereinbarung mit dem taiwanesischen Unternehmen TPV Technology angekündigt, nach der beide Firmen das TV-Geschäft von Philips in ein gemeinsames Joint Venture zu überführen. Demnach soll TPV 70 Prozent des Gemeinschaftsunternehmens halten. Philips hat nach sechs Jahren das Recht, seinen 30-prozentigen Anteil an TPV abzugeben. Zunächst übertragen die Holländer dem neu zu gründenden Unternehmen die Rechte zur Nutzung der Marke Philips, diese Vereinbarung gilt für fünf Jahre. Sind danach bestimmte Leistungsparameter erfüllt, verlängert sich das Recht auf Markennutzung um weitere fünf Jahre. Im Jahre 2012 ist das Joint Venture von der Zahlung von Lizenzgebühren befreit, ab 2013 wird es 50 Millionen Euro an Philips überweisen. "Die Partnerschaft ermöglicht es, die notwendige Größe und Fokussierung zu schaffen, um unser TV-Geschäft wieder zur Profitabilität zurückzuführen und um in einem sehr dynamischen Markt erfolgreich zu sein" erklärt Philips-CEO Frans van Houten den Schritt.

Wieviel TPV für seine 70 Prozent Anteil an dem Joint Venture bezahlen muss, errechnet sich aus dem Gewinn (EBIT), den das neue Unternehmen durchschnittlich in den kommenden Jahren erzielt.

Pieter Nota
Pieter Nota
"Dieses neue Joint Venture wird eine starke Zukunft für Fernseher der Marke Philips sicherstellen und für Wachstum in diesem Bereich sorgen" sagt Pieter Nota, CEO der Sparte Consumer Lifestyle bei Philips. "Diese Partnerschaft wird die neu formierte Sparte Consumer Lifestyle darin unterstützen, in den von uns gewählten Märkten ein führender Player für Gesundheit und Wohlbefinden zu werden", so Nota weiter.

Die Zusammenarbeit gilt nicht in den USA, China, Indien, Kanada, Mexiko sowie einigen Ländern Südamerikas. Der endgültige Abschluss der Vereinbarung erfolgt voraussichtlich im dritten Quartal 2011, die Umsetzung bis zum Jahresende. ire
Meist gelesen
stats