Rewe investiert 10 Millionen Euro in den Online-Handel

Montag, 13. Mai 2013
"Darauf können wir wirklich nicht stolz sein": Rewe-Chef Alain Caparros
"Darauf können wir wirklich nicht stolz sein": Rewe-Chef Alain Caparros
Themenseiten zu diesem Artikel:

Rewe Alain Caparros Einzelhandelsriesen J.P. Boden Köln



Rewe investiert verstärkt in den Online-Handel. Das kündigt der Vorstandsvorsitzende des Kölner Einzelhandelsriesens, Alain Caparros, im Interview mit der "Rheinischen Post" an. Damit will der Manager verlorenen Boden wieder gutmachen und die Attraktivität der Rewe erhöhen. In dem Gespräch mit der Düsseldorfer Tageszeitung gibt sich Caparros erstaunlich selbstkritisch. "Wir haben die Entwicklung und vor allem die Geschwindigkeit der Veränderung im Internet unterschätzt. Darauf können wir wirklich nicht stolz sein." Mit gewaltigen Investitionen will der Rewe-Chef jetzt gegensteuern. "In diesem Jahr werden das mindestens zehn Millionen Euro sein", sagte Caparros.

Beim Aufbau der Online-Kompetenz verlässt sich Rewe allerdings nicht nur auf das eigene Know-how, weil dem Händler eine Online-DNA fehle. "Wir wollen auch im Bereich der Spezialisten zukaufen. Aber am besten solche, die eine signifikante Rolle im Online-Geschäft spielen können", sagte Caparros.

Online ist für Caparros allerdings nicht der alleinige Heilsbringer. Um erfolgreich zu sein, will Rewe auch im Kerngeschäft neue Wege gehen. "Also müssen wir den stationären Handel attraktiver machen. Wir müssen ihn sozusagen als Marktplatz gestalten und das Einkaufen zum Erlebnis machen", sagt der CEO. So eröffnet im Juni in Köln ein Restaurant im Rewe-Supermarkt. Zudem soll es künftig Koch-Events in Märkten geben. mir
Meist gelesen
stats