Reiseziel Homo-Ehe: Expedia wirbt mit dem Lebensweg eines Vaters

Dienstag, 09. Oktober 2012


Während Expedia in Deutschland auf eine strikt angebotsfokussierte Kommunikation setzt (Kreation: Ogilvy & Mather), sorgt das Reisbuchungsportal in den USA mit einer emotionalen Kampagne rund um die bewegendsten Momente realer Reisenden für Furore. Jüngster Höhepunkt: Die Geschichte eines Vaters, der zu der Hochzeit seiner lesbischen Tochter reist.
Der Protagonist des Spots ist Artie Goldstein, der in dem Film selbst über seine Gedanken rund um die bevorstehende gleichgeschlechtliche Heirat seiner Tochter erzählt. Wie der berührende Film deutlich macht, ist die Reise für ihn auch ein Symbol für seine persönliche Annäherung zu einem Thema, das in den USA auch heute noch ein äußerst polarisierendes gesellschaftliches Thema ist. Viele konservative und religiöse Gruppen definieren den Kampf gegen die gleichgeschlechtliche Ehe als einen wesentlichen Eckpfeiler ihrer gesellschaftlichen Agenda. Im aktuellen Präsidentschaftswahlkampf mobilisiert die demokratische Partei ihrerseits viele Unterstützer und Spender mit ihrem Votum für die gleichgeschlechtliche Ehe.

Doch der Erfolg des Expedia-Spots (aktuell allein auf Youtube rund 850.000 Views) ist ein Indiz dafür, dass die Akzeptanz für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften zunehmend mehrheitsfähig werden. Für Expedia ist der Spot Teil der langfristig angelegten "Find Yours"-Kampagne, die ihre Motive aus von normalen reisenden eingeschickten Geschichten entwickelt. Die von der Agentur 180LA entwickelte Kampagne läuft erst seit Juli.

Im deutschen Markt ist ein vergleichbarer Auftritt nirgends zu finden: Reiseportale wie Expedia, Opodo und Weg.de setzten in ihren Sommerkampagnen vor allem auf Tiefstpreise und Servicequalität als konkrete Produktversprechen. cam 
Meist gelesen
stats