Reich-Ranicki: "Telekom-Werbung war ein Missverständnis"

Dienstag, 21. Oktober 2008
Reich-Ranicki: "Anzeige war ein Missverständnis"
Reich-Ranicki: "Anzeige war ein Missverständnis"

Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki hat die Telekom-Werbung mit seinem Bild als Missverständnis bezeichnet. Gegenüber dem Bayerischen Rundfunk sagte er am Dienstag nach Angaben des Senders: "Ich habe gar nicht gewusst, um was es geht, die haben es ein bisschen undeutlich gesagt. Das war eine einmalige Sache als Ergebnis eines Missverständnisses!" Bezahlen lassen hat er sich den kurzfristigen Werbeeinsatz aber schon. Nach seinem Wutausbruch beim Deutschen Fernsehpreis und seiner harschen Kritik am dort präsentierten Programm war am Wochenende in mehreren Zeitungen eine Anzeige von T-Home für das IPTV-Angebot Entertain erschienen. Diese zeigte Reich-Ranicki mit erhobenem Zeigefinger am Rednerpult und dem Claim: "Bei uns findet jeder ein Fernsehprogramm, das ihm gefällt." Auf die Idee kam Telekom-Betreuer Tribal DDB.

Die Zusammenarbeit mit Reich-Ranicki machte die Künstlervermittlung Special Key perfekt. Diese verteidigt die Aktion. Christian Biedermann, Managing Partner bei Special Key: "Richtig ist, dass es sich um eine kurzfristige Aktion handelt. Richtig ist aber auch, dass diese samt dem Printmotiv mit Herrn Reich-Ranicki einvernehmlich abgestimmt wurde. Dazu gibt es natürlich auch eine von ihm unterzeichnete Vereinbarung." mh
Meist gelesen
stats