Rasantes Wachstum bei Direktbrokern geht zurück

Dienstag, 10. Oktober 2000
Themenseiten zu diesem Artikel:

DAB Comdirect Ltd Cortal Consors S.A.


Die Zeit des rasanten Wachstums bei deutschen Direktbrokern scheint vorläufig vorbei zu sein. Kurz vor Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen des dritten Quartals rechnen Analysten mit einem drastischen Einbruch der Zuwachsraten. Im vergangenen Quartal hatte Consors bei der Zahl der Kundendepots um 19 Prozent auf 449.000 zugelegt, bei der DAB gab es eine Steigerung um 32 Prozent auf fast 300.000, Comdirect legte gar um 41 Prozent auf gut 505.000 zu. Auffallend ist, wie zurückhaltend sich sonst nicht eben als öffentlichkeitsscheu bekannte Institute geben. So war sich die Comdirect-Bank vor dem Wochenende nicht einmal sicher, ob sie vorläufige Zahlen in den nächsten Wochen veröffentlichen wird. Man warte auf die Vorlagen der Konkurrenz, hieß es. Die DAB dürfte ihre voraussichtlichen Zahlen in den nächsten Tagen veröffentlichen, Comdirect in der kommenden Woche. Interessant wird auch die Entwicklung der Marketingkosten je Neukunde. Hier rechnen Analysten mit einem starken Anstieg gerade bei der DAB. Diese hätte wegen ihres riesigen Rückstands gegenüber den anderen Spielern im vergangenen Quartal massiv in Werbung investiert.
Meist gelesen
stats