Procter & Gamble plant deutliche Steigerung des Online-Budgets

Donnerstag, 11. März 2010
Der FMCG-Riese erstellte mit Pilot die Studie "Online Visions 2010"
Der FMCG-Riese erstellte mit Pilot die Studie "Online Visions 2010"

Der weltweit größte Werbungtreibende Procter & Gamble steht vor einem Paradigmenwechsel. Gemeinsam mit der Mediaagentur Pilot und allen namhaften Online-Vermarktern hat der FMCG-Riese die Gattungsstudie „Online Visions 2010" auf die Beine gestellt, deren Ergebnisse am heutigen Donnerstag veröffentlicht werden und HORIZONT vorab vorliegen. „Die Untersuchung liefert erstmals eine ganzheitliche Betrachtung aller Aspekte, die den Erfolg einer Onlinekampagne bedingen - von der Kreation über die Nutzungssituation bis hin zur Mediaplanung", kommentiert Pilot-Geschäftsführer Ulrich Kramer.

Lothar Höcker
Lothar Höcker
Die zentralen Erkenntnisse aus der Studie sind für FMCG-Hersteller so revolutionär wie richtungsweisend: Ab einem Budgetanteil von 15 Prozent entfaltet Online die optimale Wirkung. Bei etablierten Marken wird die Kampagnen-Effizienz bei einem Online-Anteil von 20 Prozent am stärksten gesteigert. Procter zieht bereits erste Konsequenzen. „Wir sind dabei, unsere Mediapläne zu durchkämmen und zu schauen, wie sie sich auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse optimieren lassen", sagt Lothar Höcker, Purchasing Group Manager Media & Communications Deutschland, Österreich und Schweiz.

Eine Verschiebung im Mediamix von 10 bis 15 Prozentpunkten in Richtung Web wie in den Testläufen bedeutet angesichts der bisherigen Zurückhaltung im Web einen großen Sprung. Das Budget entnimmt Procter zum Leidwesen der TV-Vermarkter in der Studie dem Topf für Fernsehwerbung. Da das Unternehmen in das Segment bisher rund drei Viertel seines Mediaetats gespeist hat, besteht hier der größte Spielraum für Kürzungen. mh/bn
Alles zur Studie lesen Sie in HORIZONT Ausgabe 10/2010, die am Donnerstag, 11. März, erscheint.
Meist gelesen
stats