Pernod-Ricard muss Marken abgeben

Freitag, 25. Juli 2008

Die französische Getränkegruppe Pernod Ricard darf die schwedische Gruppe Vin & Sprit (V&S) mit der Wodka-Marke Absolut übernehmen. Allerdings haben die europäischen und amerikanischen Wettbewerbsbehörden ihr grünes Licht an Bedingungen geknüpft. Danach muss sich Pernod Ricard in Finnland von Anis Dry Anis, in Griechenland von Vodka Serkova, in Polen von den Gin-Marken Lubuski und Star Gin sowie in Schweden von den Marken Porto Red Port, Cognac Grönstedts und dem Whisky Royal Canadian trennen. In den USA verlangen die Behörden die Abgaben der Wodka-Marken Stolichnaya und Moscovskaya.

Im Geschäftsjahr 2007/2008 erzielte Pernod Ricard ein Rekordergebnis von 6, 589 Milliarden Euro. Der Umsatz der Gruppe wuchs um 8,7 Prozent. Für das Ergebnis seien laut Pernod Ricard vor allem Premium-Spirituosen und das Erschließen neuer Absatzmärkte verantwortlich. Die Übernahme der schwedischen V&S ist der zweitgrößte Zukauf in der Geschichte der französischen Getränkegruppe. mir
Meist gelesen
stats