Peinliche Panne bei Xing: Testimonial-Kunden sind Mitarbeiter

Mittwoch, 24. Februar 2010
Motiv aus der Testimonial-Kampagne von Xing
Motiv aus der Testimonial-Kampagne von Xing
Themenseiten zu diesem Artikel:

Panne Deepblue Hazel A. Florian S. Ralf Ahamer


Peinliche Panne für Xing und die Agentur Deepblue Networks. HORIZONT-Kolumnist Spießer Alfons enttarnt die angeblichen Kunden in der Testimonial-Kampagne „Und es hat Xing gemacht“ als Mitarbeiter des Business-Netzwerkes. „Xing tritt hier mit einer ungeheuerlichen Chuzpe vor das breite Publikum: Die zufriedenen Damen und Herren in der Xing-Werbung sind nämlich allesamt … angestellte Mitarbeiter des sozialen Netzwerkes“, schreibt Spießer Alfons im HORIZONT-Blog Off-the-Record.de. In der Kampagne treten die Testimonials als Hazel A. oder Florian S. an. Ein wenig Recherche bei Xing genügt aber, um sie als Mitarbeiter des Netzwerkes zu identifizieren.

„Da werden Personen im Foto mit abgekürztem Namen und Berufsangabe gezeigt, die alle von positiven Erfahrungen mit Xing berichten. Sie, die bei Xing angestellt sind! Das ist so, als würden zufriedene Edeka-Kunden den Supermarkt in der Werbung loben, bei welchen es sich um Verkäufer/innen aus den Märkten handelt, ohne dass der Betrachter das erkennen kann!“ moniert Spießer Alfons.

Die Leser im Blog schwanken in ihren Reaktionen zwischen Empörung und Schadenfreude. Beinahe schon sachlich neutral ein Statement zu Xing in den Kommentaren: „Erstes Semester Marketing. Setzen. Sechs.“

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr zum Thema im HORIZONT-Blog Off-the-Record und die der HORIZONT-Ausgabe am 25. Februar 2010.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Inzwischen versucht Xing im eigenen Corporate-Blog, die Wogen zu glätten. Chief Marketing Officer Ralf Ahamer windet sich dabei ein wenig: „Sicher hätten wir im Vorfeld noch deutlicher kommunizieren können, wie die Kampagne aufgebaut ist." Kein entschuldigendes Wort dazu, dass die Konsumenten im falschen Glauben umworben wurden, dass es Kunden und nicht Mitarbeiter sind, die dort dargestellt werden. Stattdessen mit Verweis auf das „Involvement“ eine nachträgliche Rechtfertigung.: „Unsere Mitarbeiter sind hervorragende Botschafter für Xing – an ihrem Beispiel wollten wir anderen Mitgliedern zeigen, wie die Kampagne funktioniert und sie dann kurzfristig mit weiteren Testimonials ausbauen.“ Das passiert nun. Inzwischen sind auf der Microsite die ersten externen Testimonials zu sehen. ork
Meist gelesen
stats