Obama: Wahlkampf-Start im Social Web

Montag, 04. April 2011
Der Web-Wahlkampf 2012 von Obama soll noch intensiver werden
Der Web-Wahlkampf 2012 von Obama soll noch intensiver werden

Das ging ja schnell: Gerade erst hat US-Präsident Obama angekündigt, dass er erneut beim Präsidentschaftswahlkampf 2012 antritt, schon hat er das Rennen um die Präsidentschaft via Social Media eingeleitet. Rund eineinhalb Jahre vor der Wahl macht Barack Obama bei Twitter, Facebook, Youtube und Co bereits Stimmung und sammelt Spenden. Die Microsite barackobama.com steht bereits ganz im Zeichen des Wahlkampfjahres 2012. Dort begrüßt den Besucher ein erstes Imagevideo mit Statement-Schnipseln von US-Bürgern. Der Spot soll Unterstützer aktivieren. Der Slogan dazu: „It begins with us.“ Dazu heißt es erklärend auf der Website. "Wir eröffnen unsere Büros, packen die Kisten aus und beginnen Gespräche mit Anhängern wie Euch."

Das Dialogangebot verweist auch auf Facebook. Dort hat Obama knapp 19 Millionen Fans. Über eine Verknüpfung kann man per Button sein Facebook-Profil mit barackobama.com verbinden und damit zugleich seine Freunde im Netzwerk auf die Website hinweisen.

Unterstützer können sich zudem via Web freiwilligen Helfergruppen anschließen, Aktionen in ihrer Nähe ausfindig machen oder sogar eigene Events starten. Das Merchandising ist gleichfalls startbereit. Im Wahlkampf-Shop gibt es jetzt T-Shirts, Kaffeebecher und Buttons. Und natürlich existiert auf der Website eine Anlaufstelle für Wahlkampspenden.

Obama bediente sich im Wahlkampf 2008 massiv der neuen Medienkanäle. Seine Kommunikation im Web gilt als Prototyp einer Internet-Kampagne. Einen Großteil der Wahlkampfspenden sammelte er damals zudem über das Web. 

Glaubt man den Versprechen, dann soll der Wahlkampf diesmal noch eins drauf setzen: "Wir schaffen eine Kampagne mit noch größerer Reichweite, die noch fokussierter und noch innovativer ist als alles, was wir vorher gemacht haben." ork
Meist gelesen
stats