OWM-Fachtagung: 2010 sinkt das Pitchfieber

Donnerstag, 12. November 2009
OWM-Vorstandsvorsitzender Uwe Becker
OWM-Vorstandsvorsitzender Uwe Becker

Für die Mediaagenturen hatte OWM-Vorstandsvorsitzender Uwe Becker heute bei der 14. Mitgliederversammlung der Organisation der Werbungtreibende im Markenverband eine gute Nachricht. 2010 dürfte es weniger Pitches geben. Nach den Ergebnissen der Mitgliederbefragung planen 90 Prozent der knapp 100 Mitgliedsunternehmen im kommenden Jahr keine Ausschreibung ihres Mediaetats. Die Zahl verwundert kaum, angesichts des Pitchfiebers in den vergangenen Wochen und Monaten. Gleichwohl gab es dafür gute Gründe wie die OWM-Mitglieder finden. Bei 43 Prozent fand die letzte Ausschreibung 2006 oder früher statt. 24 Prozent der Unternehmen erklärten, es gehe um eine turnusmäßige Überprüfung, 25 Prozent nannten die Mediastrategie als Erklärung. Immerhin: 27 Prozent der Befragten führen die Konditionen ins Feld. „In schwierigen Zeiten überprüfen die Unternehmen in der Regel alle Lieferanten- und Dienstleisterverträge", sagte Becker.

Für 64 Prozent ist daher auch Transparenz das wichtigste Thema im kommenden Jahr. Bereits 59 Prozent der Mitgliedsunternehmen nutzen den OWM-Mustervertrag, 75 Prozent finden ihn hilfreich. Unabhängig davon ist das Vertrauen in die Arbeit der Mediaagenturen jedoch nach wie vor groß. 61 Prozent sagen, das Vertrauensverhältnis ist unverändert. 12 Prozent finden, es hat sich sogar verbessert. Allerdings gibt es auch einen dicken Wermutstropfen: Bei 27 Prozent hat sich das Verhältnis zur Mediaagentur im letzten Jahr verschlechtert. mir
Meist gelesen
stats