OMG macht Markenartiklern Hoffnung

Montag, 21. März 2005

Das Konsumklima in Deutschland hat sich zu Beginn des Jahres 2005 leicht verbessert. Davon profitiert auch die Markenartikelindustrie, die langsam einen Silberstreif am Horizont erahnen darf. Laut dem aktuellen Markenklima-Index, den der Verband der deutschen Media-Agenturen OMG gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Enigma GfK erstellt hat, deuten erste Signale darauf hin, dass die "Geiz-ist-geil"-Mentalität allmählich an ihre Grenzen stößt und dass wieder mehr Verbraucher bereit sind, für Markenqualität auch etwas mehr Geld zu investieren.

Laut Studie ist der Anteil der gut 1000 Befragten, die ihre eigene wirtschaftliche Lage als "positiv" bezeichnen, seit Herbst 2004 von 63 Prozent auf 68 Prozent im Februar 2005 angestiegen. "Das ist ein signifikanter Anstieg, der Mut macht", sagt der OMG-Vorsitzende Michael Bohn: "Trotz aller unerfreulichen Meldungen vom Arbeitsmarkt ist die Stimmung der Verbraucher offensichtlich wieder optimistischer geworden."

Auch die Markentreue der Deutschen ist seit Herbst um 0,2 Prozentpunkte auf 2,9 angestiegen. Diese Veränderung sei zwar noch nicht signifikant, jedoch lasse sie "auf eine positive Entwicklung hoffen". Als unerwartet hoch bezeichnen die Marktforscher die Bereitschaft der Verbraucher, sich von Werbung informieren und inspirieren zu lassen. Der "Werbe-Index", den die Studie definiert und der die Offenheit für Werbebotschaften misst, liegt derzeit auf der Skala von 1 bis 10 bei 3,6 und erreicht bei einzelnen Verbrauchergruppen Spitzenwerte bis 6,0. mas

Weitere Informationen zur Studie gibt es bei der OMG Organisation der Media-Agenturen im GWA e.V., Werner Bitz, Friedensstraße 11, 60311 Frankfurt, Tel: 069 - 25 60 08 - 14, E-Mail: werner.bitz@gwa.de
Meist gelesen
stats