Nielsen zieht Jahresbilanz bei BtL / PoS-Werbung wächst am stärksten

Montag, 24. Januar 2011
Nielsen hat die Werbespendings für die Below-the-Line-Medien vorgelegt
Nielsen hat die Werbespendings für die Below-the-Line-Medien vorgelegt

Nielsen Media Research hat die Brutto-Werbespendings 2010 für die Medien Direct Mail, At-Retail-Media und Transport Media veröffentlicht. Das Medium Direct Mail - Werbesendungen, die unaufgefordert im Briefkasten landen - verzeichnet Bruttowerbeumsätze in Höhe von 3,4 Milliarden Euro. Damit behauptete das Werbemedium den vierten Platz im Gesamtranking nach den Medien Fernsehen, Zeitungen und Publikumszeitschriften. Das stärkste Wachstum unter den Below-the-Line-Medien verzeichnet der Point-of-Sale mit Umsätzen von 55,8 Millionen Euro (plus 11,4 Prozent). Die Verkehrsmittelwerbung schließt das Jahr mit einem Minus von 7,2 Prozent und einem Werbeumsatz in Höhe von 61,1 Millionen Euro ab.

Als einzige und damit werbestärkste Branche investierte der Versandhandel über eine Milliarde Euro in die Werbung per Post (1,3 Milliarden Euro). Es folgen die Handelsorganisationen mit 828,2 Millionen Euro und die Möbel- und Einrichtungshäuser mit 207,1 Millionen Euro. Im Ranking der drei werbestärksten Unternehmen im Medium Direct Mail nimmt das Real SB Warenhaus mit 90,8 Millionen Euro den ersten Platz ein, gefolgt von Lidl (83,1 Millionen Euro) und Otto (82,8 Millionen Euro).

Der größte Teil der Aufwendungen für Dialogmarketing entfällt nach wie vor auf die adressierten Werbesendungen, die mit 1,9 Milliarden Euro einen Anteil von 55,9 Prozent haben. Unadressierte Werbesendungen kommen auf einen Bruttowerbedruck von 1,4 Milliarden Euro und teiladressierte Sendungen auf vergleichsweise geringe 86 Millionen. mh
Meist gelesen
stats