Nielsen: Werbedruck nimmt wieder zu

Freitag, 12. März 2010
Nielsen hat ein Plus von 4,8 Prozent brutto ermittelt.
Nielsen hat ein Plus von 4,8 Prozent brutto ermittelt.

Es könnte ein Signal für den Frühling im Werbemarkt sein. In den ersten beiden Monaten des Jahres verzeichnet der Bruttowerbemarkt ein kumuliertes Plus von 4,8 Prozent. Ingesamt investierten die Werbungtreibenden laut Nielsen Media Research 3,2 Milliarden Euro. Vor allem Fernsehen, Kino und Internet profitieren im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vom erhöhten Werbedruck der Unternehmen. Investieren die Unternehmen im Fernsehen 1,3 Milliarden Euro (plus 13,1 Prozent), waren es im Internet rund 262 Millionen Euro (plus 15,6 Prozent). Den stärksten Zuwachs verzeichnete allerdings Kino mit 81,1 Prozent und 9 Millionen Euro. Federn lassen mussten hingegen mit einem Minus von 4,1 Prozent die Zeitungen und Radio mit einem Rückgang von 8 Prozent. Bei den Publikumstiteln hingegen sind die Werbeumsätze stabil. Bis Februar steckten die Unternehmen etwas mehr als eine halbe Million Euro in Magazine.

An der Spitze der Werbungtreibenden steht einmal mehr Media-Saturn mit rund 83 Millionen Euro. Dagegen treten die beiden Discountriesen Aldi und Lidl etwas auf die Werbebremse. Fuhr Aldi seinen Werbedruck um 5,4 Prozent auf rund 29 Millionen Euro zurück, reduzierte Lidl seine Investitionen auf knapp 15 Millionen Euro. Das entspricht einem Minus von rund 29 Prozent. Doch nicht alle Händler stehen auf der Bremse. Edeka steckte 15,7 Millionen Euro brutto in die Werbung, fast 11 Prozent mehr als im Vorjahr. mir
Meist gelesen
stats