Nestlé fordert Leistungsnachweise im Web und erteilt Preiserhöhungen im TV eine Absage

Mittwoch, 12. Januar 2011
Mediachefin Tina Beuchler nimmt die Vermarkter in die Pflicht (Foto: Hans-Jürgen Herrmann)
Mediachefin Tina Beuchler nimmt die Vermarkter in die Pflicht (Foto: Hans-Jürgen Herrmann)


Die Deutschen Internet-Vermarkter stehen 2011 vor einer Bewährungsprobe und müssen zeigen, was ihr Medium wirklich kann. Denn mit steigenden Investitionen der Kunden in Onlinewerbung wachsen auch die Ansprüche. Nach Ferrero fordert der nächste große Konsumgüterkonzern bessere Leistungsnachweise im Web. "Wenn wir heute eine Kampagne im Internet schalten - ob via Banner, mit Video Ads oder in sozialen Netzwerken - wissen wir nicht, wie viele Leute deswegen das Produkt kaufen", sagt Tina Beuchler, Mediachefin bei Nestlé Deutschland im Exklusivinterview mit HORIZONT.
Damit bringt die 44-jährige Managerin wenige Tage vor dem Deutschen Medienkongress am 17. und 18. Januar ein vor allem für die Konsumgüterwirtschaft wichtiges Thema auf die Agenda. "Reichweiten, Klickraten, Response - das alles ist analysierbar. Nur fehlen uns produktspezifische, valide Aussagen darüber, was Onlinewerbung im stationären Handel bewegt." Zwar will der Konzern auch weiterhin seine Online-Investments steigen, „aber nicht mehr in der Dramatik wie zuletzt. An erster Stelle geht es jetzt darum, spezifisch zu eruieren, was Online wirklich kann und wie es optimal eingesetzt wird."

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Das Interview mit Tina Beuchler erscheint in HORIZONT-Ausgabe 2/2011 vom Donnerstag, 13. Januar.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Eine Ansage macht Beuchler auch in Richtung TV-Vermarkter: Das Fernsehen, in das Nestlé über 80 Prozent seines Mediabudgets steckt, sei im intermedialen Vergleich zwar nach wie vor der effektivste Kanal, dennoch gebe es Optimierungsbedarf: "Zu viele TV-Kampagnen haben nicht den von uns gewünschten Return on Investment erzielt und sind hinter der Benchmark zurückgeblieben." Vor diesem Hintergrund seien Preiserhöhungen bei TV-Werbung unrealistisch: "Wir werden umso härter verhandeln und taktisch reagieren." mh
Meist gelesen
stats