Neckermann will Preisführerschaft verteidigen

Freitag, 19. Juli 2002

Mit zum Teil bis zu 6 Prozent günstigeren Preisen für Urlaub in den wichtigen Reisezielen startet die Thomas-Cook-Tochter Neckermann in die Wintersaison 2002. Detlef Altmann, Bereichsvorstand Veranstalter Deutschland bei Thomas Cook, begründet die Preissenkungen damit, die Preisführerschaft der Marke Neckermann verteidigen und damit das Profil der Marke im neu aufgestellten Thomas-Cook-Portfolio schärfen zu wollen.

In der kommenden Saison will Neckermann um rund 10 Prozent wachsen und damit die Flaute hinter sich lassen - im Sommer lagen die Buchungen noch um 14 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die optimistische Schätzung der Zuwächse im Winter hält Altmann vor dem Hintergrund der schlechten Buchungslage nach dem 11. September im Herbst 2001 für realistisch.

Obwohl Thomas Cook seine Fluggesellschaft Condor derzeit ebenfalls zu Thomas Cook umfirmiert, zeigen die Winter-Kataloge noch Bilder von Flugzeugen die in der Condor-Bemalung fliegen. Altmann erklärt dies damit, dass die Umlackierung der Flugzeuge erst im April 2003 abgeschlossen sein wird. Von mangelndem Vertrauen in die in Deutschland noch kaum bekannte Marke Thomas Cook, unter der ab November auch Reisen verkauft werden sollen, will Altmann nichts wissen.

Altmann wendet sich auch gegen Spekulationen, dass Europas zweitgrößter Touristikkonzern mit einer eigenen Billig-Airline auf den Markt kommen könnte: "Wir beschäftigen uns nicht mit dem Thema Low-Cost-Carrier. Wir haben Zweifel daran, dass unsere Kunden, die die Condor-Qualität gewohnt sind, einen Low-Cost-Carrier annehmen würden." Die Nummer 1 TUI arbeitet derzeit an Hochtouren an einer eigenen Billig-Airline.
Meist gelesen
stats