Mitsubishi positioniert Colt als Billigauto

Dienstag, 08. März 2005

Der japanische Autohersteller Mitsubishi greift in den Kampf um Marktanteile im prosperierenden Segment der Billig- und Kleinstwagen ein. Doch anders als etwa VW (Fox), Renault (Dacia) und Toyota (Aygo) unternimmt Mitsubishi diesen Vorstoß nicht mit einer neuen Produktmarke - sondern positioniert eine verkleinerte und bei der Ausstattung abgespeckte dreitürige Variante seines Kompaktwagens Colt als Billigauto. Der Colt CZ3 kostet 9990 Euro und wird in diesen Tagen in Deutschland eingeführt.

Eine breit angelegte Print- und TV-Kampagne hebt unter dem Motto "Wie kann das sein?" auf die verbliebenen Ausstattungs-Features wie ABS, Servolenkung, Airbags sowie elektrische Fensterheber ab und verweist auf die entsprechende Internetseite. Dort erklärt Mitsubishi auf witzige Weise, wie der niedrige Preis zustande kommt: Das Fahrzeug werde von Tieren gebaut, die keine Löhne fordern, lautet eine der abstrusen Theorien zum "Colt Preismysterium", die mit kurzen Filmen erklärt werden.

Die verantwortliche Agentur ist Scholz & Friends in Berlin. Nach Angaben der Mitsubishi- Deutschland-Dependance in Trebur hat deren Konzept mehr überzeugt als das der Europa-Leadagentur Strawberryfrog, Amsterdam. rp
Meist gelesen
stats