Meilenstein für Electronic Arts

Mittwoch, 18. September 2002

Der Computerspiele-Hersteller Electronic Arts (EA) hat einen 2 Millionen Euro schweren Werbedeal mit dem Chiphersteller Intel und der Fast-Food-Kette McDonalds bekannt gegeben. Die Vereinbarung sieht die Platzierung der jeweiligen Logos in dem noch im Herbst veröffentlichten EA-Spiel "The Sims Online" vor. Der Deal ist in dieser Höhe die bisher größte Product-Placement-Vereinbarung für die Unterhaltungssoftware-Branche.

Bisher war es üblich, dass Software-Produzenten an Unternehmen zahlten, um deren Produkte in ihren Spielen darstellen zu dürfen. Beispielsweise hat Sony mehrere Zehntausend Dollar an Honda gezahlt, um deren Autos in einem Rennspiel zu verwenden. "Wir erwarten durchaus noch mehr Sponsoren", zeigte sich EA-Sprecher Jeff Brown über die neue Geldquelle erfreut. Grund für das zunehmende Interesse der werbetreibenden Unternehmen, ihre Produkte in einem Computerspiel zu sehen, ist der rasant steigende Absatz.

Inzwischen können sich die Einnahmen aus Computer- und Konsolenspielen bereits mit den Umsätzen an den Kinokassen messen. Im vergangenen Jahr wurden in den USA über 6 Milliarden Euro für Spiele-Software ausgegeben, 8,4 Milliarden Euro Dollar an den Kinokassen.
Meist gelesen
stats