Mehr Werbung für Mode

Freitag, 06. Januar 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Mode Werbemarkt Bekleidung Axel Springer


Die Männer holen modisch auf. Jeder dritte Mann unter 30 legt inzwischen großen Wert auf modisches Outfit. Vom Trend zur Mode profitiert auch der Werbemarkt. Das ist ein Ergebnis des Marktberichts "Mode und Bekleidung" aus dem Bereich Marketing Anzeigen von Axel Springer. Besonders die jüngeren Männer empfinden den Kauf von Bekleidung als Vergnügen. Jeder dritte Mann unter 30 legt Wert auf ein modisches Äußeres und unter den männlichen Teenagern sind es sogar rund 40 Prozent, die sich modebewußt kleiden möchten. Die Modebranche hat ihre Medienpräsenz im vergangenen Jahr deutlich verstärkt. Das Werbevolumen für Textilien und Bekleidung im Fachhandel und bei den Herstellern lag in den ersten drei Quartalen 2005 bei 250 Millionen Euro und damit um 13,8 Prozent höher als im Vorjahr. Die Textilwerbung der Kauf- und Warenhäuser kam - ohne Beilagenwerbung - auf zusätzliche 124 Millionen Euro (plus 10,9 Prozent). Für Bekleidung, Textilien und Mode sind Printmedien die wichtigsten Werbeträger. Drei Viertel der Werbeaufwendungen der Kauf- und Warenhäuser für Bekleidung fließt in Zeitungen und Zeitschriften. Fachhandel und Hersteller gaben zwei Drittel ihres Werbevolumens in Printmedien.

2004 investierten die Deutschen 55,6 Milliarden Euro in ihr Outfit, damit schwächte sich der Abwärtstrend im Vergleich zum Vorjahr ab. Zur Jahresmitte 2005 machte sich wieder Optimismus in der Branche breit. Zuwächse verzeichneten insbesondere Luxuslabels und preiswerte Anbieter. Vor allem bei Mänteln und Jeans stiegen die Umsätze. ork

Meist gelesen
stats