Markenverband und OWM wollen ihre Mitglieder umfassend über das Mediasystem informieren

Mittwoch, 14. Mai 2008
OWM-Geschäftsführer Joachim Schütz
OWM-Geschäftsführer Joachim Schütz

Nicht nur die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM), sondern auch der Markenverband selbst beschäftigen sich mittlerweile mit der Media-Problematik. Gemeinsam wollen sie ab Anfang Juni ihre Mitglieder in Workshops darüber informieren, was beim Umgang mit Mediaagenturen zu beachten ist. "Wir arbeiten dabei mit großen Anwaltskanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zusammen", so OWM-Geschäftsführer Joachim Schütz gegenüber HORIZONT.NET. Das Thema sei längst in den Vorstandsetagen der Mitgliedsunternehmen angekommen und der Verband sehe eine Serviceleistung darin, möglichst umfassend zu informieren.

Schütz und seine Kollegen sind bereits seit Längerem dabei, das Thema Media grundlegend aufzuarbeiten. Dabei soll es aber nicht darum gehen, so Schütz, "ein eigenes Modell der Zusammenarbeit mit Mediaagenturen zu entwerfen". Wie der Umgang mit den Dienstleistern ausgestaltet ist, sei letztendlich immer noch dem einzelnen Werbekunden überlassen und hänge vom individuell geschlossenen Vertrag ab. 
Meist gelesen
stats