Markenperlen: Amazon, Nivea, Samsung, Adidas und Götz W. Werner sind die Best Brands 2013

Donnerstag, 07. Februar 2013
Best Brands feiert in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum
Best Brands feiert in diesem Jahr 10-jähriges Jubiläum
Themenseiten zu diesem Artikel:

Amazon Adidas Samsung Nivea Götz W. Werner Markenperle GfK


Sie stehen in diesem Jahr auf der Bühne. Amazon, Adidas, Nivea, Samsung und Götz W. Werner sind die Best Brands 2013. Zum zehnten Mal hat am Mittwochabend Serviceplan gemeinsam mit den Partnern GfK, Pro Sieben Sat 1 Media, „Wirtschaftswoche“, Markenverband, IQ Media Marketing und erstmals Ströer Out-of-Home Media die begeehrte Auszeichnung verliehen. Es ist ein feierlicher Abend, was auch daran liegt, dass die Veranstaltung mit dem zehnten Geburtstag ein kleines Jubiläum feiert. Im Bayerischen Hof in München herrscht Partystimmung. 600 Gäste aus Wirtschaft, Medien, Handel und Agenturen sind gekommen, um den diesjährigen Preisträgern ihre Aufwartung zu machen. Dass in 2013 vielleicht die ganz große Überraschung fehlt, schadet dem Ganzen nicht. Im Gegenteil. Die Preisträger, die von der GfK mittels Konsumentendaten ermittelt werden, stehen alle für kontinuierliche statt experimenteller Markenführung, für Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Wertschätzung bei den Konsumenten.

Der Online-Händler erhielt die Auszeichnung "Beste Unternehmensmarke"
Der Online-Händler erhielt die Auszeichnung "Beste Unternehmensmarke"
Beispiel Amazon: Der Versandhändler holt sich in der Kategorie „Beste Unternehmensmarke“ den ersten Platz vor VW. New gegen Old Economy sagt man da schnell. Doch an Amazon zeigt sich, wie sehr die E-Commerce-Welt den Alltag der Deutschen mittlerweile erobert hat. Mit Schnelligkeit, neuen Angebote, Service und unkomplizierten Reklamationen schafft es Amazon, den stationären Handel abzuhängen.

Beispiel Nivea: Der Markenklassiker gehört seit Jahren zu den liebsten Marken der Deutschen. In diesem Jahr schafft es die wichtigste Marke des Beiersdorf-Konzerns auf den ersten Platz in der Kategorie „Beste Produktmarke“. Für CEO Stefan F. Heidenreich und seinen Markenvorstand Ralph Gusko dürfte das der Beweis sein, dass die Blue Agenda und die Fokussierung auf den Kern „Hautpflege“ richtig ist.

Beispiel Samsung: Der erste Platz in der Kategorie „Beste Wachstumsmarke“ ist nicht wirklich eine Überraschung. Der Konzern eilt von Rekord zu Rekord und ist mittlerweile der weltgröße Smartphonehersteller. Für Apple hat sich der Wettbewerber aus Korea zu einer ernsten Gefahr entwickelt. Im Tablet-Markt setzt der Riese den US-Marktführer unter Druck. Regelmäßig schneiden die Galaxy-Geräte in Smartphones-Tests gut oder sehr gut ab, im Frühjahr wird mit dem S4 der nächste Paukenschlag erwartet. Das dürfte den Wettbewerb im Markt weiter anheizen. Zumal Samsung auch in der Kommunikation den Werbedruck erhöht.

Dass Markenführung, Innovationen, überzeugende Produkte und ein ausgekügeltes Marketing die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg bilden, weiß man auch bei Adidas. Der Sportartikelkonzern gewinnt in der Sonderkategorie "Beste Entscheidermarke", die sich diesmal auf die Sportwelt konzentrierte. Die Marke, die mittlerweile auf der Laufbahn und dem Laufsteg zu Hause ist, will bis 2015 ihre Erlöse auf 17 Milliarden Euro erhöhen. Während Puma mit sich selbst beschäftigt ist, baut Adidas seinen Vorsprung aus, auch weil die Rückkehr ins Outdoorsegment erfolgreich ist. Ohnehin, und das ist eine der Überraschungen des diesjährigen Rankings, schneiden die Outdoormarken sehr gut ab. Neben Jack Wolfskin auf Platz 2 haben Odlo, Schöffel, Lowa und Globetrotter den Sprung unter die Top 10 geschafft.

Erstmals im Jubiläumsjahr gab es den Preis „Beste Unternehmermarke“. Insgesamt 1000 Entscheider hat die GfK dazu befragt, am Ende steht der Vater der Drogeriemarktkette DM, Götz W. Werner, an der Spitze. Er gilt unter den Meinungsführern als Vorbild, integer und glaubwürdig. Nicht zuletzt, weil er geradlinig seine Positionen vertritt, DM erfolgreich aufgebaut hat und sich gesellschaftspolitisch einmischt. mir
Meist gelesen
stats