Lebensmittelhandel verramscht Waren

Dienstag, 08. November 2011
In den Einkaufswagen landen immer mehr reduzierte Waren
In den Einkaufswagen landen immer mehr reduzierte Waren

Die Preisaktionen im deutschen Lebensmittelhandel erreichen einen neuen Höhepunkt. Im ersten Halbjahr 2011 erzielen die Aktionswaren einen Anteil am Gesamtumsatz von 18,6 Prozent. Gegenüber 2010 bedeutet das ein Plus von 0,5 Prozentpunkten. Für das Gesamtjahr 2011 wird mit einem Promotionumsatz von 19 Prozent gerechnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der GfK in Nürnberg und SAP. Damit wird in Deutschland fast jeder fünfte Euro für preisreduzierte Aktionsware ausgegeben. Im Schnitt greift jeder zweite Kunde beim Wocheneinkauf im Supermarkt zur preisreduzierten Kampfware.  Bei den SB-Warenhäusern wird der Umsatzanteil von Preisaktionen in diesem Jahr erstmals über 25 Prozent liegen.

Auch die Supermarktketten übertreffen ihren bisherigen Bestwert von 18,5 Prozent (2010) in diesem Jahr noch einmal deutlich. Die Discounter, die 2011 mit einem Wert von über 14 Prozent abschließen werden, haben ihren Umsatzanteil an Preisaktionen in den letzten fünf Jahren mehr als verdreifacht. 

„Das Aktions- und Promotiongeschäft ist im deutschen Lebensmittelhandel überlebenswichtig geworden", sagt Wolfgang Adlwarth, Leiter Strategisches Marketing bei GfK Panel Services Deutschland. Für das kommende Jahr erwarten die Studienpartner daher ein weiteres Ansteigen der Aktionspreisschlachten. mir
Meist gelesen
stats