Lebensmittel Zeitung vergibt Goldenen Zuckerhut in Berlin

Freitag, 09. November 2007
Begehrt: Der Goldene Zuckerhut
Begehrt: Der Goldene Zuckerhut

Zum 50. Mal wird in diesem Jahr der Goldene Zuckerhut an Unternehmen und Persönlichkeiten der Konsumgüterwirtschaft vergeben. Am heutigen Freitag, den 9. November, verleiht die "Lebensmittel Zeitung" (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) die Auszeichnung in Berlin. Mit diesem Preis  werden seit 1958 Leistungen von herausragenden Unternehmen und Persönlichkeiten geehrt, die von großem Einfluss mit nachhaltiger Wirkung auf die Gesamtentwicklung des Wirtschaftsbereiches sind. 258 Preisträger gibt es bisher. Eine hochkarätig besetzte, unabhängige Jury entscheidet jeweils darüber, wer den Goldenen Zuckerhut erhält. Die Verleihung erfolgt in feierlichem Rahmen vor mehr als 800 Topmanagern und Unternehmern aus der Konsumgüterwirtschaft. Die Preisträger sind in diesem Jahr Unternehmer Klaus J. Jacobs, die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien, Heinz Zurheide vom gleichnamigen Frische-Center und der Mischkonzern Lekkerland.

"Ein Unternehmer, der seinesgleichen sucht", heißt es in der Laudatio über den deutsch-schweizerischen Industriellen Klaus J. Jacobs. Neben Markenikonen wie Jacobs, Suchard, Toblerone oder Milka sind auch die Unternehmen Adecco (Zeitarbeit) und Barry Callebaut (Industrieschokolade) mit seinem Namen verbunden. Kein anderer Unternehmer hat in seinem Leben gleich drei Milliardenkonzerne geprägt. Aus dem Bremer Kaffeehandel entwickelte er den europäischen Konzern Jacobs Suchard, den er 1990 an Philip Morris verkaufte. Die verbliebenen Teile des alten Imperiums (Callebaut, Brach und van Houten) nutzte Jacobs in den vergangenen Jahren, um durch Zukauf von Stollwerck und Barry einen neuen Schokoladen-Konzern aufzubauen. Vorbildlich ist das große Engagement von Jacobs als Stifter. Die Jacobs-Foundation unterstützt Jugend- und Bildungsprojekte und die International University Bremen.

Das Sekthaus Rotkäppchen hat eine nahezu unglaubliche Aufholjagd hinter sich. Nach der politischen Wende in Ostdeutschland stand die mittlerweile 150 Jahre alte Kellerei am Randes des Abgrundes. Harald Eckes, der sich 1993 privat zu rund einem Drittel an dem Freyburger Sekthaus beteiligte, sah jedoch das Potenzial der Marke. Gunter Heise, Hans-Jürgen Krieger sowie drei weitere Manager übernahmen die übrigen Anteile mit dem Ziel, die Renaissance zu schaffen. Mit ungeheurer Energie und viel Geschick gelang das Unmögliche: Heute ist Rotkäppchen mit 72 Millionen Flaschen die größte Sektmarke in Deutschland. Im Osten hat Rotkäppchen-Sekt wieder einen Marktanteil von 60 Prozent erreicht.

Heinz Zurheide hat das Frische-Center Zurheide KG zu einem außergewöhnlichen und sehr erfolgreichen Familienunternehmen mit derzeit sechs Filialen entwickelt. Dabei bewies der 54-Jährige nach Meinung der Jury "Einfallsreichtum, eine ordentliche Portion Mut sowie das nötige Durchhaltevermögen". Insbesondere mit der gelungenen Integration gastronomischer Konzepte in die Verkaufsfläche betrat der Edeka-Händler Neuland. Im vergangenen Jahr erreichte das Unternehmen in fünf Läden mehr als 60 Millionen Euro Umsatz.

Der in Frechen ansässige Lekkerland-Konzern zählt zu den größten Fachgroßhändlern Europas im Convenience-Bereich. Das Unternehmen setzt mit Süßwaren, Tabakwaren, Getränken, frischen Lebensmitteln und Nonfood-Sortimenten mehr als 10 Milliarden Euro um: Zu den Kunden gehören die Tankstellenshops fast aller namhafter Mineralöl-gesellschaften, große Filialisten des Einzelhandels sowie zehntausend Kioske allein in Deutschland. Lekkerland hat sich von einem Verbund regionaler Großhändler zu einem europäischen Konzern entwickelt. In einem guten Dutzend Länder bietet Lekkerland mittlerweile seine Dienste an. Vor allem mit international tätigen Großkonzernen verspricht sich Lekkerland einen Ausbau der Geschäfte. hor

Meist gelesen
stats