Kuscheln statt Keifen: Ikea zeigt Skandaltrainer José Mourinho von seiner weichen Seite

Mittwoch, 13. Februar 2013
-
-

Real-Madrid-Trainer José Mourinho ist berühmt dafür, einer der explosivsten Menschen des Profifußballs zu sein. Gerne beleidigt er Schiedsrichter als "Hurensöhne", legt sich mit Journalisten in Interviews an und wird auch schon einmal handgreiflich. Doch in seiner laufenden Kampagne "Terapia" zeigt Ikea Spanien den Trainer von seiner entspannten Seite. Selbst die Haushälterin, die ein Barcelona-Trikot mit Lionel Messis Spielernummer trägt, erntet von ihm nur eine freundliche Umarmung. In dem Onlinefilm, der von der spanischen Agentur S,C,P,F entwickelt wurde, ist natürlich nicht der Trainer selbst, sondern ein Doppelgänger zu sehen. Doch auf den ersten Blick ist die Täuschung perfekt. Die Aufnahmen wirken wie von einem Paparazzo mit versteckter Kamera gedreht. Und im Fall von Mourinho wären die friedlichen Szenen, die hier zu sehen sind, tatsächlich eine Sensation.

Der Mann, der sogar schon einmal einem Schiedsrichter nach dem Spiel in der Tiefgarage auflauerte, ist in seinem Haus ganz im Frieden mit sich selbst. Obwohl seine Haushälterin, das Spielertrikot von Lionel Messi trägt, beglückt er sie nur zum gelungenen Mittagessen.  Die Botschaft hinter dem 90 Sekünder: Ein schön eingerichtetes Haus hat die Macht, das beste aus den Menschen herauszuholen. Ikea Spanien setzt den Film sowohl als Online-Viral wie auch auf dem unternehmenseigenen Youtube-Kanal ein. cam  
Meist gelesen
stats