Kurswechsel: Schlecker testet TV-Werbung

Freitag, 21. Januar 2011
Schlecker-Marketingchef Thorben Rusch
Schlecker-Marketingchef Thorben Rusch

Schlecker denkt offenbar über eine Verschiebung seines Mediamixes in Richtung TV nach. Nach Informationen von HORIZONT.NET wird die Drogeriekette am kommenden Wochenende nach langer Pause wieder Werbespots auf Privatsendern schalten. Mit der zeitlich begrenzten Aktion will Schlecker die Effizienz von Fernsehwerbung testen und Erkenntnisse darüber gewinnen, inwieweit TV-Spots künftig die traditionelle Schlecker-Werbung in Printmedien und am Point of Sale flankieren oder sogar ersetzen können.


Nach HORIZONT.NET-Informationen hat die Schlecker-Inhouseagentur gemeinsam mit dem Münchner Dienstleister Büro Bewegt in einer Art Schnellschuss vier TV-Spots entwickelt. Die Commercials mit dem Slogan „Schlecker ist billiger“, in denen der Drogerieriese jeweils auf verschiedene Schnäppchen-Angebote aufmerksam macht, werden vom 22. bis 24. Januar auf Pro Sieben, Sat 1 und Kabel 1 geschaltet. Den Angaben zufolge konnte die Münchner Agentur Grey, die kürzlich den Schlecker-Etat gewonnen hat, kurzfristig "sehr prominente Platzierungen und einige Highlights" beim Vermarkter Seven-one Media ergattern. Zusätzlich sind die Spots ab Samstag auch auf der Schlecker-Website zu sehen - und im POS-Radio der Schlecker XL-Märkte zu hören.

Sollten die Commercials Absatz und Kundenfrequenz in den Filialen in der kommenden Woche spürbar erhöhen, spricht vieles für eine dauerhafte Präsenz der Drogeriekette in den TV-Werbeblöcken. Hintergrund ist der geplante Markenrelaunch, den der jüngst zum Chief Operating Officer berufene Schlecker-Marketingchef Thorben Rusch noch in diesem Frühjahr über die Bühne bringen will. Neben der Überarbeitung von Filialkonzept, Sortiment und Preispositionierung plant Schlecker auch eine groß angelegte Markenkampagne. Ob Grey dafür auch TV-Spots entwickeln wird, dürfte von dem Test maßgeblich abhängen. Die vier aktuellen, mit heißer Nadel gestrickten Spots sind jedenfalls noch kein Vorgeschmack auf den neuen Schlecker-Auftritt. Lediglich das überarbeitete Logo ist bereits in den Commercials zu sehen.

Sollte Schlecker künftig tatsächlich einen relevanten Anteil seines Werbeetats ins TV stecken, wäre das eine radikale Kehrtwende in der Mediastrategie. Laut den Zahlen von Nielsen Media Research, die HORIZONT.NET vorliegen, war Schlecker in der Vergangenheit so gut wie gar nicht im TV präsent. Lediglich in den Jahren 2006 (4,2 Millionen Euro brutto) und 2007 (7,1 Millionen Euro brutto) gab es kleinere Investitionen. Für die Zeit vor 2006 weist die Statistik keinerlei TV-Spendings aus, in den Jahren 2009 und 2010 waren die Ausgaben kaum messbar. Verlierer der Entwicklung könnten einmal mehr die Verlage sein. Schlecker hatte bereits im Jahr 2010 seine Spendings für Printanzeigen massiv um 31,8 Prozent auf nur noch 35 Millionen Euro gekürzt (siehe Chart unten). Ob das Unternehmen für eine mögliche TV-Kampagne zusätzliches Geld in die Hand nimmt, ist fraglich. mas

-
-
Meist gelesen
stats