Kritzel-Anzeigen: O2 outet sich als Initiator der "Doodles" und startet Werbeoffensive für neuen Mobilfunktarif

Freitag, 24. April 2009
-
-

Dank des vor rund 10 Jahren eingeführten und später vom Wettbewerb kopierten Tarifs
Genion und der "Homezone" galt O2 in Deutschland lange als Innovationsführer im Mobilfunkmarkt. Nach Jahren des Mittelmaßes versucht der Münchner Mobilfunkanbieter nun einmal mehr den Mobilfunkmarkt zu revolutionieren. Am 5. Mai führt die Telefonica-Tochter den neuen Tarif "o" ein. Eine massive Werbekampagne, die seit Anfang der Woche in Form von "Doodle-Art"-Telefonkritzeleien in Zeitungen, im Web und auf Häuserfassaden angeteasert wurde, soll schnell für Bekanntheit sorgen. Mit dem neuen Angebot will O2 sein Tarifportfolio radikal vereinfachen. So verzichtet das Unternehmen bei "o" auf Mindestvertragslaufzeit, monatliche Grundgebühr und Mindestumsatz - Kunden zahlen für jede Gesprächsminute und jede SMS einheitlich 15 Cent in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze. Neu im deutschen Mobilfunkmarkt ist dabei der sogenannte O2 Kosten-Airbag. Dieser stoppt die Kosten für nationale Gespräche und SMS bei 60 Euro im Monat. Danach können Kunden zum Nulltarif telefonieren und SMS verschicken.

„Mit O2 o setzen wir neue Maßstäbe in der mobilen Kommunikation und fokussieren uns daher auch in der Vermarktung auf dieses Angebot“, erklärt Lutz Schüler, Geschäftsführer Marketing & Sales von Telefónica O2 Germany. Um schnell Awareness aufzubauen, setzt Schüler bei der Launchkampagne ab dem 5. Mai vor allem auf das reichweitenstarke Medium TV. In den Spots sieht man, wie Menschen beim Telefonieren ganz entspannt auf Blöcken herumkritzeln, da sie dank "o" nicht mehr auf die Minutenpreise achten müssen. Dazu passt auch die Kernbotschaft der von VCCP Berlin entwickelten Kampagne: „Damit Sie beim Telefonieren nicht ans Telefonieren denken“, heißt es in einem 45-Sekünder sowie zwei weiteren 15-sekündigen Commercials, die von Anzeigen, Online-Maßnahmen, Plakaten und Megapostern sowie zahlreichen Sonderwerbeformen unterstützt werden.

„Für uns sind Doodles eine großartige visuelle Metapher für das Gefühl der Unbeschwertheit, die das neue Tarifkonzept vermitteln soll. Und zwar an alle, die telefonieren – ganz gleich, ob Viel- oder Wenigtelefonierer“, erklärt André Schloemer, Vice President Brand Management bei Telefónica O2 Germany, die Stilistik des neuen Auftritts. Flankiert wird die klassische Kampagne von Maßnahmen am Point of Sale, auch Produkt-PR und Social-Media-Aktivitäten sind geplant. In Zusammenarbeit mit der Mediaagentur Mindshare werden darüber hinaus in Hamburg und Berlin ganze U-Bahn Stationen mit den blauen Zeichnungen bekritzelt. Außerdem werden in einigen Großstädten weiße Häuserfassaden live mit Doodles verschönert. mas
Meist gelesen
stats