"Krise als Chance": O2 erhöht seine Werbeausgaben drastisch

Donnerstag, 30. April 2009
O2-Manager André Schloemer gibt mehr Geld für Werbung aus
O2-Manager André Schloemer gibt mehr Geld für Werbung aus

O2 setzt auf antizyklische Werbung. Während die Markenartikler allerorten ihre Budgets kürzen, legt der Münchner Mobilfunker sogar noch eine Schippe drauf. „Wir sehen die Krise als Chance. Daher haben wir entschieden, den Werbeetat in diesem Jahr signifikant zu erhöhen“, erklärt André Schloemer, Vice President Brand Management bei Telefónica O2 Germany. Dem Vernehmen nach sollen die Werbeausgaben, die sich laut Nielsen Media Research 2008 auf knapp 110 Millionen Euro brutto summierten, um einen zweistelligen Prozentsatz ansteigen. Allein für den öffentlichkeitswirksam mit Kritzelzeichnungen – den sogenannten „Doodles“ – auf Fassaden, Plakaten und Zeitungen angeteaserten ersten Flight der neuen Tarifkampagne steht bis Ende August ein deutlich achtstelliger Betrag zur Verfügung.

"Wir glauben, mit o2 o die Grundbedürfnisse aller Handynutzer abzudecken und konzentrieren uns in der Werbung für unsere Voice-Produkte daher voll und ganz auf diesen neuen Tarif", so Schloemer.

Von der Etataufstockung werden vor allem die Medien Plakat und Internet profitieren. Die Spendings sollen hier spürbar ansteigen. Auch die Shops spielen im neuen Kampagnenkonzept eine bedeutende Rolle: "Der gesamte Point of Sale wird doodeln", so Schloemer. Dank der Erhöhung des Gesamtetats wird aber nirgendwo eingespart.

Weitere Hintergründe

Weitere Hintergründe
Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


„Die Spendings für TV und Print werden sich in etwa auf dem gleichen Niveau bewegen wie 2008“, so Schloemer. Darüber hinaus setzt O2 verstärkt auf neue Werbeformen: "Das nicht klassische Media, wie Guerilla-Marketing und Social Media, wird massiv an Bedeutung gewinnen.“ mas
Meist gelesen
stats