Kooperation mit dem ZDF-"MoMa": Tupperware geht erstmals ins TV

Donnerstag, 02. Mai 2013
Tupperware ist erstmals im deutschen Fernsehen präsent (Foto: Tupperware)
Tupperware ist erstmals im deutschen Fernsehen präsent (Foto: Tupperware)

Schon seit 51 Jahren ist Tupperware auf dem deutschen Markt vertreten und doch ist es nicht zu spät für eine Premiere: Ab Anfang Mai nutzt das Unternehmen in Deutschland erstmals das Fernsehen als Kommunikationsweg. Tupperware wird in den kommenden zwei Monaten an insgesamt 22 Sendetagen das Wetter im ZDF-"Morgenmagazin" präsentieren. Von dem Sponsoring erhofft sich das amerikanische Unternehmen eine Image-Auffrischung. Die Kooperation soll bis Ende Juni andauern. Vor und nach dem Wetter im "Morgenmagazin" wird der Sponsoring-Trailer eingespielt, bei sieben Wetternachrichten pro Sendetag ist Tupperware also 14-mal im Programm präsent. Die Produktion des Morgenmagazins teilt sich das ZDF mit der ARD, die Mainzer Sendeanstalt ist immer in den geraden Kalenderwochen an der Reihe. Entwickelt hat Tupperware die Idee zur Kampagne inhouse. Die Umsetzung übernahm die Agentur Seed Digital Vision in Frankfurt.

Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) vom Oktober 2012 kennen 99 Prozent der Deutschen Tupperware, in 70 Prozent der Haushalte finden sich Produkte des Traditionsunternehmens. Tupperware hat diese Bekanntheit in über 50 Jahren allein durch persönliche Empfehlungen und Tupperpartys erlangt und kämpft auch wegen der langen Halbwertzeit der Produkte mit einem etwas angestaubten Image. Der Konzern will mit dem Sponsoring laut eines Unternehmenssprechers nun zeigen, dass Tupperware vielseitig ist und für ein junges Lebensgefühl steht. Zunächst aber soll die Kooperation mit dem ZDF eine Ausnahme bleiben. Zu etwaigen weiteren medialen Schritten will sich Tupperware zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern. fam
Meist gelesen
stats