Konsumklima: Verbraucher ignorieren Wirtschaftskrise

Montag, 27. Juli 2009
Laut GfK verbessert sich das Konsumklima weiter
Laut GfK verbessert sich das Konsumklima weiter

Die Verbraucher in Deutschland trotzen weiter der Krise. Das Konsumklima in Deutschland verbessert sich weiter, zum vierten Mal in Folge. Der Gesamtindikator steigt im August gegenüber dem Vormonat um 0,5 Zähler auf 3,5 Punkte. Das gab heute die Gesellschaft für Konsumforschung(GfK) in Nürnberg bekannt. Nachdem einige Wirtschaftsinstitute ein Ende der wirtschaftlichen Talfahrt erwarten, blicken auch die Konsumenten weiter optimistisch in die Zukunft. Sie rechnen erneut mit steigenden Einkommen. Um fünf Zähler legt der Indikator zu und ist mit 1,8 Punkten erstmals seit April 2008 wieder positiv. Gründe dafür sind stabile Preise, die Maßnahmen des Konjunkturpakets II sowie die Rentenerhöhungen um 2,4 Prozent. Diese Entwicklungen haben Auswirkungen auf die Kauflust der Verbraucher.

Die Anschaffungsneigung klettert um 10,6 Punkte auf 25,1 Zähler und liegt damit um 51 Punkte höher als im Vorjahr. Laut GfK stehen bei den Verbrauchern derzeit vor allem Unterhaltungselektronik und Haushaltgeräte hoch im Kurs. Während Großgeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen im Abverkauf um 8,6 Prozent zulegten, kletterten die Verkäufe in der Informationstechnologie um 5,5 Prozent. Übertroffen wird dieses Wachstum nur noch von der Autobranche, die  - dank Abwrackprämie - zweistellige Zuwachsraten vermeldet.  Damit die Entwicklung sich in den kommenden Monaten fortsetzt, fordert der Hauptgeschäftsführer des Markenverbandes in Berlin, Christoph Kannengießer, weitere Entlastungen der Bürger. "Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung zu senken, bleibt probates Instrument, die private Nachfrage nachhaltig zu stimulieren." mir 
Meist gelesen
stats