Kasper Rorsted: "Gute Kreation muss die Zielgruppe bewegen"

Mittwoch, 14. Dezember 2011
Kasper Rorsted, Marketingmann des Jahres
Kasper Rorsted, Marketingmann des Jahres

Während andere über die Krise jammern, hält Kasper Rorsted Kurs. Der Vorstandsvorsitzende von Henkel führt den Düsseldorfer Konsumgüterriesen erfolgreich durch die Wirtschaftskrise, internationalisiert das Unternehmen konsequent, steigert die Profitabilität und baut die starken Marken des Konzerns aus. Im Interview mit HORIZONT spricht Rorsted über die Rolle des Marketing in der Konzernhierarchie, die Markenstrategie von Henkel und gute Kreation. Herr Rorsted, Welche Rolle spielt für Sie Marketing in der Konzernhierarchie? Eine sehr entscheidende. Gutes Marketing ist für mich keine isolierte Einheit, die nur etwas vermarktet. Sondern eine strategische Disziplin, die aktiv in unternehmerische Prozesse und Entscheidungen eingebunden ist.

Die Jurybegründung

Kasper Rorsted wird für seine herausragenden Leistungen in der Kategorie „Marketing" ausgezeichnet. Als Vorstandsvorsitzender der Henkel AG & Co. KGaA hat Kasper Rorsted maßgeblichen Anteil am Erfolg des global tätigen Unternehmens mit Sitz in Düsseldorf. Der Jury hat imponiert, mit welcher Zielstrebigkeit Henkel die Top-Marken Schwarzkopf, Persil und Loctite unter der Führung von Kasper Rorsted stärkt. Der kundenorientierte Innovationsgeist spiegelt sich in den vielfältigen Marketing-Aktivitäten wider.

Seit Ihrem Amtsantritt im Jahr 2008 haben Sie rund 500 Marken verkauft, eingestellt oder zusammengefasst. Um wie viele Marken werden Sie das Portfolio von derzeit 500 noch verringern? Unsere Zielgröße sind rund 300 Marken. Es wird aber weiterhin starke und erfolgreiche lokale Marken geben und natürlich unsere internationalen Top-Marken, auf die wir einen besonderen Fokus legen.

Sie schaffen aber auch neue Marken. Syoss ist der erfolgreichste Launch einer Haarpflegemarke und eine Marketing-Erfolgsgeschichte. Mit Syoss ist es uns gelungen, ein neues Marktsegment im Bereich der Haarkosmetik als Erster zu besetzen und innerhalb kürzester Zeit eine neue Marke auf den Markt zu bringen, die mittlerweile in rund 40 Ländern erhältlich ist. Was aber mindestens genauso wichtig ist: Syoss ist ein schönes Beispiel für Innovationskraft, Geschwindigkeit und ein hochmotiviertes Team.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Das vollständige Interview lesen Sie in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


Nehmen Sie bei solch wichtigen Produkt-Launches persönlich die Kampagnen-Kreation ab? Nein, dafür gibt es bei uns Experten, die mein Vertrauen haben, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Aber Sie haben eine klare Vorstellung, was eine gute Kreation auszeichnet? Ja. Und sie ist ganz einfach. Eine gute Kreation ist erfolgreich, wenn sie ihre entsprechende Zielgruppe erreicht und sie „bewegt". Inhaltlich und konzeptionell kann das je nach Marke aber völlig unterschiedlich aussehen.

Wird Henkel denn im kommenden Jahr die Investitionen ins Marketing erhöhen? Unsere Marketingaufwendungen sind in den letzten Jahren relativ konstant geblieben. Es gibt aber innerhalb dieses Budgets immer wieder Verschiebungen und differenzierte Strategien. Es gibt Marken, da rückt das digitale Marketing immer mehr in den Vordergrund - bei anderen Marken bleiben die klassischen Instrumente wie zum Beispiel TV-Spots im Fokus. Viel wichtiger als die Wahl des Kanals ist für mich allerdings die Frage der spezifischen Aufbereitung einer Information für die verschiedenen Zielgruppen. Streuverluste entstehen immer genau dann, wenn die Themen einmal pauschal aufbereitet und die Informationen dann ohne weitere Anpassung einfach über die verschiedenen Kanäle verteilt werden. mir
Meist gelesen
stats