Israel: Gesetz verbannt Magermodels aus der Werbung

Mittwoch, 21. März 2012
Nicht nur Haut und Knochen: Die Models der Dove-Kampagne für "echte Schönheit"
Nicht nur Haut und Knochen: Die Models der Dove-Kampagne für "echte Schönheit"
Themenseiten zu diesem Artikel:

Israel Model Magermodel Adi Barkan Mass Körpergewicht dapd


In Israel müssen Models und Testimonials künftig mit einem medizinischen Bericht nachweisen, dass sie nicht unternernährt sind. Als Maßstab gilt hierbei der Body Mass Index, der das Körpergewicht eines Menschen in Relation zur Größe bewertet. Auflagen gibt es zudem für die Werbeindustrie: Künftig muss angegeben werden, ob Models am Bildschirm digital verändert und dünner gemacht wurden. Das entsprechende Gesetz, welches das israelische Parlament am Montag verabschiedete, kam nicht zuletzt auf Initiative von Brancheninsidern zustande. Zu ihnen gehört etwa der Tomodel-Agent Adi Barkan. Seit 30 Jahren arbeite er bereits in diesem Beruf und habe dabei beobachtet, wie die Models immer knochiger und kränker wurden. "Heute sehen sie aus wie Tote", zitiert die Nachrictenagentur dapd Barkan. Das Gesetz sei daher richtig, auch wenn es, wie Barkan moniert, nur für rund 300 israelische Models im Land, nicht jedoch für internationale Werbekampagen gelte. Unterstützung erhält der Model-Manager von einem Assistenten der israelischen Gynäkologin Rachel Adato. "Wir wollen mit der Illusion brechen, das Model, das wir sehen, sei echt."

Für manche Kritiker geht das Gesetz allerdings nicht weit genug: "Es ist nicht klar, ob das Gesetz einen messbaren Effekt haben wird", so der Anthropologe Sigal Goodin. Es sei jedoch ein erster "positiver Schritt". In Israel litten rund zwei Prozent aller Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren an Essstörungen.

Das Thema Magermodels schlug auch hierzulande schon hohe Wellen. Insbesondere Heidi Klum wurde für ihre Sendung "Germanys Next Topmodel" kritisiert, weil darin immer wieder sowieso schon schlanke Mädchen auf vermeintliche Pölsterchen angesprochen wurden. Gegenbewegungen zum Magerwahn in Werbung und Medien gab es allerdings auch: So launchte der Konsumgüterriese Unilever im Jahre 2004 für seine Marke Dove die Kampagne "Real Beauties", bei der ausschließlich "natürliche" Testimonials eingesetzt wurden. Ein Beispiel aus Deutschland ist die Frauenzeitschrift "Brigitte", die für ihre Fotoshootings auf professionelle Models verzichtet. ire
Meist gelesen
stats