Internationale Pelzhandelsorganisation startet erste Imagekampagne

Mittwoch, 21. August 2002

Die Internationale Pelzhandelsorganisation IFTF mit Sitz in England startet ihre erste internationale Kampagne, um die soziale Akzeptanz von Pelzmode bei solventen Kunden zu steigern. Ein zwölfseitiges Supplement liegt den September-Ausgaben von "Vogue" in zehn Ländern bei, hinzu kommt "Cosmopolitan" in China. Mit der Aktion will die International Fur Trade Federation - in Deutschland vertreten durch den Deutschen Pelzverband in Frankfurt - weltweit über 34 Millionen Leser erreichen.

"Durch ihre standhafte Unterstützung der Pelzbranche in den letzten zwei Jahrzehnten ist ,Vogue' der logische Partner unserer Kampagne", erklärt IFTF-Präsident Andreas Lenhart, ein Frankfurter Pelzhändler. Ziel sei es zu demonstrieren, auf welch unterschiedliche Weise edle Mode-Labels wie Donna Karan, Dolce & Gabbana, Prada und Dior nach wie vor Pelze in ihren Kollektionen verwenden und interpretieren. Das Supplement zeigt und "feiert den großen Einfluss weltbekannter Designer auf die Pelzmode", heißt es.

Die IFTF sieht ihre Kampagne als Ergänzung ihrer PR-Arbeit - und nicht etwa als Antwort auf Aktionen von Tierschutzorganisationen wie Peta (HORIZONT 30/2002). "Niemand hat das Recht anderen vorzuschreiben, was man anziehen oder essen darf", verkündet die IFTF auf Nachfrage: "Wahlfreiheit ist der Grundpfeiler unserer Gesellschaft." Die pelzigen Entwürfe der zwölf Luxus-Labels hat Michel Comte fotografiert, das kreative Konzept stammt von Franca Sozzani von "Vogue Italien". Der weltweite Handelsumsatz mit Pelzwaren betrug im vergangenen Jahr rund 10 Milliarden Euro, das sind 7,7 Prozent mehr als 2000.
Meist gelesen
stats