Interbrand-Ranking: Sieben deutsche unter den 50 "grünsten" Marken

Dienstag, 26. Juni 2012
Volkswagen punktet mit dem Up
Volkswagen punktet mit dem Up
Themenseiten zu diesem Artikel:

Interbrand BMW VW Mercedes-Benz Adidas SAP Volkswagen


VW, Siemens, BMW, Mercedes-Benz, Adidas, Allianz und SAP gehören erneut zu den 50 führenden Marken weltweit, wenn es um Nachhaltigkeit und Umweltschutz geht. Das geht aus der Studie Best Global Green Brands 2012 von Interbrand hervor. Volkswagen, Siemens und BMW dürfen sich gar zu den Top Ten zählen.

Interbrand: Die Top 20 der Best Global Green Brands 2012

#CHB+62726#
Die Markenberatungsfirma Interbrand hat das Ranking jetzt zum zweiten Mal nach 2011 in Zusammmenarbeit mit Deloitte vorgelegt. Angeführt wird es von Toyota, Johnson & Johnson und Honda. Automobil- und Elektronikhersteller dominieren die Rangliste. Unter den ersten 20 "grünen" Marken sind allein sieben Autoproduzenten. Auf Platz 21 folgt mit Nissan ein weiterer und zugleich der erste Neueinsteiger unter den Top 50. Das Sprung in die Bestenliste gelang nur zwei weiteren Marken: H&M  auf 46 und UBS auf 50.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr zum Thema Global Green Brands lesen in der kommenden Horizont-Ausgabe (26/2012)

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


Um zehn Plätze abgerutscht ist der Vorjahreszweite 3M. Der US-Technologiekonzern (Post-it, Scotch) agiert laut Interbrand unter anderem zu intransparent. Erfolgreiche Umweltgeschichten haben dem Ranking zufolge Danone (Rang 9/plus 5 Plätze), Ford (15/+5), Starbucks  (36/+6) und UPS (43/+6) geschrieben.

Die in der Tabelle als "Gap" bezeichnete Variable ergibt sich aus dem Unterschied von "Performance", also dem tatsächlichen nachhaltigen Wirtschaften, und "Perception", der Wahrnehmung einer Marke als "grün". Steht der Gap-Wert einer Marke also beispielsweise im Minus, halten sie die Befragten für "grüner", als sie ist. fo
Meist gelesen
stats