Inbev greift mit neuem Biermix an / Konkurrenz hält dagegen

Mittwoch, 12. März 2008
Matthias Dimke will Beck's Ice eigenständig positionieren
Matthias Dimke will Beck's Ice eigenständig positionieren

Nach einem vor allem in personeller Hinsicht turbulenten Jahr geht Inbev in die Marketing-Offensive: Die in Bremen beheimatete Deutschlandniederlassung des belgischen Brauriesen will mit einem neuen Produkt die Marktführerschaft bei den Biermischgetränken verteidigen. Das transparente Beck's Ice soll ab Mai in den Regalen stehen und mit einer Kampagne von McCann-Erickson angeschoben werden. "Wir werden Beck's Ice über alle Medien hinweg eigenständig positionieren", so der frischgebackene Inbev-Deutschland-Marketingchef Matthias Dimke auf der Branchenmesse Internorga in Hamburg.

Beck's mit Limone und Minze
Beck's mit Limone und Minze
Beck's machte 2007 mit einem Ausstoß von 430.000 Hektolitern bei den Mischgetränken ein Minus von 4,8 Prozent. Konkurrent Veltins, mit 467.000 Hektolitern auf Rang 2, hatte den Bremern bereits den Kampf angesagt. Dabei helfen sollen die neue Sorte "V+ Apple" sowie die Kampagne "Paradise Beach" (Agentur: Serviceplan, Hamburg). Im Rahmen eines Gewinnspiels können 300 Personen im September für eine Woche nach Thailand fliegen. Die entsprechenden Gewinncodes befinden sich unter den Flaschendeckeln. Der Teilnahmeaufruf startet Ende dieser Woche im TV, online und am PoS.

Das neue "V+ Apple" wird mit einem Tag-on in den Auftritt integriert - die auf den Massengeschmack ausgelegte Sorte soll in zwei bis drei Jahren einen Ausstoß zwischen 80.000 und 100.000 Hektoliter generieren. "Wir sehen das Potenzial bei V+ noch lange nicht ausgeschöpft. Mit ,V+ Apple` wollen wir dem Verbraucher eine Sorte für die alltäglichen Anlässe bieten", so Stefan Wiesmann, Marketing-Manager bei Veltins. Wiesmann erwartet für 2008 "einen harten Kampf bei den Mischgetränken. Jetzt versucht sich jeder noch mal mit einem neuen Produkt in Stellung zu bringen. Wir sind gespannt, wie viele von den Einführungen am Jahresende noch zu sehen sind."

In der Tat wollen auch die anderen Brauereien wollen vom wachsenden Segment der Mischgetränke profitieren: Krombacher will mit einer vierten Sorte und einer neuen Kampagne die Markenfamilie Cab umpositionieren und wieder auf Wachstumskurs bringen - 2007 stand unterm Strich ein Minus von 11,2 Prozent. Das neue "Blood Orange & Beer" soll dabei eine zentrale Rolle in der Kommunikation spielen. Die Einführung ist nicht nur mit der von Cab vermarkteten Essenz "Dragonfruit" angereichert, sondern zusätzlich mit Wodka, was den Alkoholgehalt von Cab-üblichen 2,5 auf 4,8 Prozent ansteigen lässt und das Produkt als Party-Alternative zu Longdrinks & Co anpreist. Mit dem Auftritt präsentiert Neu-Etathalter BBDO sein Erstlingswerk für Cab. Die Düsseldorfer Agentur hatte sich den Etat im vergangenen Herbst nach einem Pitch gesichert.

Auch die Bitburger Braugruppe will mit einer Sortimentserweiterung dem schwachen Biergeschäft auf die Sprünge helfen - dabei setzt der Brauer aus der Eifel ebenso auf die Biermischgetränke. So wird die Marke Bit aktuell um den Bier-Cola-Mix "Bit Cola Libre" ergänzt. Und auch Karslberg plant einen Relaunch für Mixery. Die neue Dachmarkenkampagne wird in den kommenden Wochen mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag in den Markt gedrückt.
Meist gelesen
stats