"Immer eine gute Idee": Kaiser’s Tengelmann schärft Markenprofil

Mittwoch, 15. Mai 2013
Das neue Key Visual von Kaiser‘s Tengelmann
Das neue Key Visual von Kaiser‘s Tengelmann

In den letzten Monaten war es eher ruhig um Kaiser’s Tengelmann geworden. Doch jetzt richtet sich der Viersner Lebensmitteleinzelhändler markenstrategisch und kommunikativ neu aus. Unter dem Claim "Immer eine gute Idee" intensiviert das Unternehmen seine Kommunikation und positioniert sich neu. "Wir wollen unsere Kunden immer wieder aufs Neue informieren und inspirieren", beschreibt Henrik Haenecke, Geschäftsführer von Kaiser’s Tengelmann, den Ansatz. Die Marke soll künftig für Einfallsreichtum und Innovationsstärke stehen. "Diese beiden Wesenszüge kristallisierten sich als zentrale Motive der neuen Positionierung heraus", erklärt Jürgen Korzer, Geschäftsführender Gesellschafter bei Korzer Wünsche. Die Marken- und Kommunikationsberatung verantwortet die Konzeption der Neuausrichtung und hatte sich gemeinsam mit ihrer Design-Tochter The Hamptons Bay in einem Pitch gegen drei Wettbewerber durchgesetzt.

Mit einem großen Frischeangebot und einem hohen Qualitätsanspruch will sich der Händler mit seinen 512 Filialen im Wettbewerb profilieren und auf den Druck durch Rewe und Edeka in seinen drei Vertriebsregionen Berlin, München/Oberbayern und Nordrhein reagieren. Kommunikativ wird das Ganze mit Handzetteln, Zeitungsanzeigen, Online und Social Media begleitet.

In den ersten drei Monaten agierte Tengelmann gegenüber dem Vorjahr mit einem Minus von fast 39 Prozent bei den Spendings noch deutlich defensiver. Ob in der zweiten Jahreshälfte weitere Kanäle dazukommen, ist offen. Optisch wird sich die Neuausrichtung auch in den Filialen bemerkbar machen. Bis Ende des Jahres sollen 80 Prozent der Läden auf das „Schwarz-Rot-Gold“-Konzept umgestellt sein, das Tengelmann seit 2005 suksessive einführt. mir
Meist gelesen
stats