Illegale Bettler-Werbung mit Promis in München

Mittwoch, 28. November 2012
-
-

In der teuersten Stadt Deutschlands zeigt eine zweifelhafte Aufkleberkampagne unter dem Claim "München - Weltstadt mit Herz und Kleingeld" prominente Gesichter, die dafür werben Bettlern Geld zu spenden. Das berichtet die lokale Tageszeitung "Münchner Merkur". Die gefälschten Aufkleber zeigen Promis wie Topmodel Heidi Klum oder die Sängerin Lena, über deren Köpfe satirische und zynische Sprüche prangen, die als angebliche Zitate dargestellt sind. "Für Leute die gegen Bettler hetzen, für die habe ich heute kein Foto dabei", wird Heidi Klum zitiert. Weitere Opfer der illegalen Kampagne sind außerdem Bastian Schweinsteiger, Sterne-Koch Alfons Schuhbeck, die Tatort-Kommissare Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec, sowie Peter Maffay und Uli Hoeneß. Auf einem Aufkleber behauptet Alt-Kanzler Helmut Schmidt: "Ich habe immer etwas Kleingeld für Kippen und Bettler dabei - Eherensache!" Wer hinter Kampagne steckt, ist momentan unklar. Noch habe keiner der Prominenten Anzeige erstattet, berichtet die Zeitung. Polizei und Betroffene erfuhren erste durch den Bericht von der gefälschten Werbung.

Der Sozialverband Caritas vermutet als Urheber eine linke Gruppierung. Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude, selbst Opfer der gefälschten Werbung, vermutet gegenüber dem Merkur, dass eine kriminelle, organisierte Bettlerbande für die Kampagne verantwortlich sei: "Bettelei in der Innenstadt wird zunehmend in gewerblichem Stil von ausländischen Bettlerbanden durchgeführt."  Diese Art des gewerblichen Bettelns ist in Deutschland gesetzlich verboten. hor
Meist gelesen
stats