IBM geht weltweit ins TV

Mittwoch, 14. Januar 2004

Der Computerhersteller IBM gibt im April den Startschuss für die zweite Phase seiner weltweiten Imageoffensive. Nachdem im vergangenen Jahr Plakate sowie doppelseitige Printanzeigen eingesetzt wurden, setzt "Big Blue" nun ausschließlich auf das Medium TV. "Es macht Sinn, den Werbedruck auf verschiedene Kanäle zu verteilen", begründet Kathleen Peters, seit Januar 2004 Marketingleiterin für den PC-Bereich bei IBM Deutschland, die Kehrtwende in der Mediastrategie.

Ziel der Kampagne ist unter anderem eine Umerziehung der Kunden. Diese sollen ihre Kaufentscheidungen künftig nicht nur vom Anschaffungspreis, sondern von den Kosten für den gesamten "Lebenszyklus" von Computersystemen abhängig machen und somit Kriterien wie Folgekosten, Service und Qualität stärker berücksichtigen. Zudem werden in dem Spot Themen wie Mobilität, Flexibilität und Sicherheit aufgegriffen.

Das von Go Robert unter der Regie von Joe Pyttka produzierte Commercial zeigt Nutzer von IBM-Produkten in einem Café und wird auf allen reichweitenstarken Sendern laufen. Planung und Einkauf übernimmt hierzulande Mindshare in Frankfurt. Mit dem von Ogilvy & Mather Worldwide in New York kreierten Spot sollen vorwiegend Großkunden adressiert werden. Für IBM eine Ausnahme, denn zuletzt hatte man vor allem die Zielgruppe der kleinen und mittelständischen Unternehmen im Visier. Trotz der Fokussierung auf TV wird IBM mit Produktkampagnen weiterhin auch in Printmedien vertreten sein. So sind eine Reihe von Anzeigenkampagnen und Beileger geplant, die in der Tagespresse und in Fachtiteln platziert werden sollen. mas
Meist gelesen
stats