Hugo-Boss repositioniert Marken-Portfolio und baut Online-Geschäft aus

Donnerstag, 12. Februar 2009
Claus-Dietrich Lahrs hat sich für 2009 einiges vorgenommen
Claus-Dietrich Lahrs hat sich für 2009 einiges vorgenommen

Claus-Dietrich Lahrs, Vorstands-Chef von Hugo Boss, hat sich für das laufende Jahr einiges vorgenommen. Ganz oben auf der Agenda stehen die Neuausrichtung des Hugo-Boss-Markenportfolios und der Ausbau des Online-Geschäfts. Auslöser für die Repositionierung ist die geringe Trennschärfe zwischen den Hugo-Boss-Marken - Hugo, Black, Orange und Green. Lahrs will die Marken klarer positionieren und stärker differenzieren: "Zuletzt haben sich unsere Marken intern mehr Wettbewerb geliefert als nach außen", so Lahrs im Interview mit dem HORIZONT-Schwestertitel "Textilwirtschaft".

Boss Black habe der größte deutsche Modekonzern in der Produktentwicklung, den Details und der Modernität vernachlässigt. Boss Orange soll im Juni komplett neu positioniert werden. Hier habe der Konzern zu häufig die Botschaft gewechselt. Lahrs setzt künftig auf mehr Beständigkeit.

Das zweite Projekt für 2009 ist die Forcierung des Online-Geschäfts. In diesem Jahr steht der Launch eines Online-Shops in Deutschland, Frankreich und Benelux an. Weitere Länder sollen folgen. "Wir wollen möglichst bald ganz Europa abdecken", sagt Lahrs. Für den deutschen Shop rechnet der Vorstands-Chef mit einem Umsatzvolumen von über 10 Millionen Euro. jm
Meist gelesen
stats