Hollywood rüstet USA auf

Mittwoch, 14. November 2001

Der Kampf gegen den Terrorismus treibt an der US-amerikanischen Heimatfront skurrile Blüten: Nicht nur Zivilisten und Unternehmen, sondern auch Hollywood steht jetzt in der Pflicht, die Entscheidungen der US-Regierung moralisch zu unterstützen. Wie der "Guardian" berichtet, sollen die Chefs der schillernden Unterhaltungsindustrie den Staatsoberen mit Regierungskurs-konformen Beiträgen unter die Arme greifen. Rund 40 Führungskräfte unterhielten sich am Wochenende mit George W. Bushs Chefberater und Wahlkampfstrategen Karl Rove über denkbare Beiträge von Hollywood.

Dabei sollen Möglichkeiten zur Unterstütztung der Regierungslinie besprochen worden sein - von potenziellen Hand-lungsverläufen in Filmen bis hin zu moralischer Unterstützung von öffentlichen Kampagnen. Ari Fleischer, Sprecher des Weißen Hauses, betonte jedoch, dass es um den Austausch von Sichtweisen und nicht um Vorschriften für Hollywood ginge.

Doch die Öffentlichkeitsarbeit mithilfe der Fiktionprofis ist der US-Regierung nicht genug. Nach Informationen des Webdienstes "AdAge.com" haben sowohl das State Department als auch der US-Geheimdienst NSA Werbeagenturen verpflichtet. Demnach plant der NSA in Zusammenarbeit mit Trahan, Burden & Charles in Baltimore eine Wiederauflage der Rekrutierungskampagne aus dem Zweiten Weltkrieg. In dem berühmten Motiv forderte der personifizierte, in "Stars and Stripes" gekleidete US-Staat "I want You". Die Kampagne des State Department unter dem Motto "Rewards for Justice" umfasst Printanzeigen und Radiospots und stammt von Ogilvy & Mather.
Meist gelesen
stats