Henkel setzt auf globale Marken

Montag, 23. Juni 2008

Der neue Henkel-Chef Kasper Rorsted hat in einem Interview höhere Preise und schlankere Strukturen angekündigt. Außerdem will Rorsted die globalen Marken des Düsseldorfer Konzerns stärken und renditeschwache Brands ins Visier nehmen. Einen Teil der stark gestiegenen Rohstoffpreise müsse der Konsumgüterriese an seine Kunden weitergeben, betonte Rorsted. "Wir müssen neue und bessere Produkte auf den Markt bringen, die einen höheren Preis rechtfertigen. Aber: Wir werden auch einige der Kosten an die Kunden weitergeben müssen", sagte der Manager im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche".

Zur Steigerung der Rendite werde Henkel zudem seine wichtige Marken mehr unterstützen. "Wir stärken vor allem unsere globalen Marken wie Persil, Pattex, Loctite oder Schwarzkopf. Aber auch die Kosten müssen runter. Daran führt kein Weg vorbei. Aber wir werden keine pure Kostenschneiderei betreiben", betont Rorsted.

Es müssten allerdings auch renditeschwache Marken aufgegeben werden. "Im Segment Kosmetik haben wir uns im vergangenen Jahr von unserem Parfüm-Geschäft in Italien getrennt", nennt Rorsted als Beispiel. Allerdings werde Henkel sich nicht wie die Konkurrenten Procter & Gamble oder Unilever allein auf globale Marken konzentrieren. "Nein, so stark werden wir die Fokussierung nicht vorantreiben", sagte Rorsted. jh

Meist gelesen
stats