Handelsmarken zünden auch 2002 bei Rauchern besser

Donnerstag, 09. Januar 2003

Während der Zigarettenkonsum 2002 mit rund 175 Milliarden Stück wie schon in den Vorjahren weitgehend konstant blieb, konnten Markenzigaretten vom Marktgeschehen nicht profitieren. Mit 121,2 (2001: 121,3) Milliarden Zigaretten erreichten die Industriemarken lediglich annährend das Absatzniveau des Vorjahres. Die Handelszigaretten hingegen konnten ihre Marktposition nochmals mit einen Zuwachs von 2,4 auf 22,1 Milliarden Stück ausbauen.

Allerdings hat die Wachstumsdynamik der Handelsmarken nachgelassen. Im Jahresdurchschnitt 2002 erreichten die Zigaretten des Handels ein Marktanteil von 15,4 Prozent und damit ein Plus von 1,4 Marktanteilspunkten. Im Vorjahr lag der Zuwachs noch bei 3,8 Marktanteilspunkten. Stärkste Markenfamilie war 2002 wiederum Marlboro mit einem Marktanteil von 30,1 Prozent. Philip Morris konnte dabei den Marktanteil der Marke zudem um 0,1 Prozentpunkte steigern. Auf Platz 2 folgt West von Imperial/Reemtsma mit 9,6 Prozent. Die Marke verlor 0,7 Prozentpunkte. Stärkster Gewinner im Markt ist British American Tobacco (BAT). Fünf der 10 führenden deutschen Markenfamilien kommen mittlerweile aus dem Haus der Hamburger.

Lucky Strike, Gauloises Blondes und Pall Mall sind die Markenfamilien mit dem stärksten Wachstum aller deutschen Industriemarken. Lucky Strike konnte sich 2002 fest auf einem Marktanteilsniveau von über 5 (2001: 4,7) Prozent und damit als drittgrößte Markenfamilie in Deutschland etablieren. Platz 4 und 5 belegen HB und Gauloises Blondes von BAT. Damit konnte das Unternehmen seine in 2001 neu gewonnene Position als zweitgrößter Anbieter am deutschen Zigarettenmarkt ausbauen. Bei einem durchschnittlichen Absatzplus von 2 Prozent lag BAT zudem über dem Branchendurchschnitt.
Meist gelesen
stats