Handelsmarken sind weiter auf dem Vormarsch

Donnerstag, 10. Mai 2001
Themenseiten zu diesem Artikel:

Handelsmarke Umsatzbedeutung Aldi Gesamtumsatz Vormarsch


Die Umsatzbedeutung der Handelsmarken hat im Jahr 2000 weiter zugenommen. Der Anteil am Gesamtumsatz des Lebensmitteleinzelhandels ohne Aldi ist um 1,8 Prozentpunkte auf 16,4 Prozent gestiegen. Dies ergeben die Auswertungen von mehr als 300 Warengruppen des vom Marktforschungsinstitut AC Nielsen beobachteten Sortiments der Fast Moving Consumer Goods. Die Umsatzbedeutung hängt allerdings stark von der Warenklasse ab: In den Food-Warengruppen lag der Anteil bei 16,5 Prozent, in den Non-food-Warengruppen bei 15,6 Prozent. Eine besonders hohe Bedeutung haben Handelsmarken in den Food-Sortimenten zum Beispiel bei Tiernahrung und -hygiene, Käse in Selbstbedienung, Milchprodukte und Nassfertigprodukten wie Eintöpfen. In diesen Sortimenten entfallen mehr als 25 Prozent auf Handelsmarken. Im Non-food-Segment liegen Haushaltseinwickler und Papierhygiene mit Anteilen von rund 36 Prozent an der Spitze.
Meist gelesen
stats