Hälfte der Deutschen ist gegen Werbeverbote

Donnerstag, 02. August 2007
Themenseiten zu diesem Artikel:

Werbeverbot Brüssel Berlin Umfrage Zigarretten Fastfood


Während Politiker in Brüssel in Berlin die Debatte um Werbeverbote am Laufen halten, stehen die Konsumenten der zunehmenden Regulierung laut einer Umfrage eher skeptisch gegenüber. Die Hälfte der Deutschen hält derartige Einschränkungen generell nicht für sinnvoll, rund 60 Prozent bezweifeln zudem die Wirksamkeit solcher Maßnahmen. Dies zeigt eine Online-Umfrage der Dialogagentur Proximity unter 1000 Verbrauchern ab 14 Jahren. Wie die Konsumenten zu einem Werbeverbot stehen, hängt jedoch stark vom Produkt ab. So fordern rund zwei Drittel der Befragten ein Ende der Werbung für hochprozentigen Alkohol und Tabak - zumindest bei Zigarretten scheinen die bereits in die Tat umgesetzten Maßnahmen also auf Gegenliebe bei den deutschen Verbrauchern zu stoßen.

Bei anderen Produkten, die bereit ins Visier von Politikern und Verbraucherschützern geraten sind, geben sich die Konsumenten allerdings gelassen. 25 Prozent befürworten ein Werbeverbot für Bier und Wein, bei Fastfood sind es ein Fünftel. Ein Verdikt gegen Kampagnen für Süßigkeiten, über das auf EU-Ebene immer wieder diskutiert wird, begrüßen nur 13 Prozent. jh



Mehr zur diesem Thema lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 31/2007, die am Donnerstag, 2. August, erscheint.



Meist gelesen
stats