Google+ startet Fan-Seiten für Marken - und enttäuscht erst einmal

Dienstag, 08. November 2011
Fan-Seite von Pepsi bei Google+
Fan-Seite von Pepsi bei Google+
Themenseiten zu diesem Artikel:

Google+ Google Google Facebook Dell Pepsi Fanpages


Das Netzwerk Google+ startet jetzt auch mit Fanpages für Unternehmen, Marken, Medien, Vereine und Künstler. Die schnell erstellten Seiten erinnern an die Fanpages bei Facebook, bieten gegenwärtig aber nur rudimentäre Funktionen und heißen bei Google schlicht „Seiten“. Vertreten sind zum Start unter anderem Marken wie H&M, Dell, Pepsi, aber auch Medien wie die „Zeit“ und der Bundesliga-Club HSV. Beim Start von Google+ hatten etliche Unternehmen bereits eigene Profile eingerichtet. Google schaltete diese jedoch wieder ab, weil die Accounts nur für Privatpersonen zugelassen waren. Google versprach damals allerdings erweiterte Funktionen für Unternehmensseiten. So werden die Google+ Seiten für Unternehmen nun in die Suchergebnisse mit aufgenommen. Künftig müssen Nutzer in die Suchmaske bei Google lediglich ein "+" vor den Firmennamen setzen und erreichen dann die Google+ Seite direkt.

Die ersten Reaktionen sind indes noch verhalten. „Irgendwas fehlt, um mehr als nur ein weiterer Social Media Kanal zu sein, den man jetzt bespielen muss“, schreibt Nico Lumma, Social-Media-Director bei Scholz & Friends. Auch technisch hapert es noch an einigen Stellen.

Allerdings bleibt abzuwarten, welche Chancen sich aus der Verbindung der Google-Dienste beispielsweise  im Zusammenspiel mit Google Ads ergeben. Immerhin: Auch wenn manch einer noch nicht verzückt auf das Angebot reagiert, werden gegenwärtig neue Seiten im Sekundentakt angelegt. Zudem ist das System noch in der Testphase. Google-Sprecher Stefan Keuchel kündigte bereits "tolle neue Features" an.

Wie bei privaten Nutzern können auch Unternemensseiten die Google+ Nutzer in verschiedene Kreise einteilen und so Nachrichten und Inhalte aussteuern. Seiten lassen sich mit wenigen Schritten über folgenden Link erstellen: https://plus.google.com/pages/create.  Die Seiten lassen sich dort unterschiedlichen Kategorien zuordnen: Lokales Geschäft; Produkt oder Marke; Unternehmen, Einrichtung oder Organisation; Kunst, Sport oder Unterhaltung; Sonstiges. ork


Einen Überblick über mehr als 100 internationale und deutsche Marken und Medien hat der Autor bei Google+ (Link) zusammengestellt.
Meist gelesen
stats